14 Februar 2011, 10:53
Medien: Britische Regierung will 'Homo-Ehe' in Kirchen zulassen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Anglikanische Kirche zeigt Ablehnung und fürchtet staatliche Eingriffe in die eigene Verwaltung

London (kath.net/KAP) Die britische Regierung plant offenbar, sogenannten Homo-Ehen auch in Gotteshäusern zuzulassen. Wie mehrere britische Medien am Wochenende berichten, soll die zivile Zeremonie künftig auch in Kirchen, Moscheen und Synagogen abgehalten werden können. Gleichstellungsbeauftragte Lynne Featherstone wolle dazu in Kürze einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Dieser sehe vor, bei derartigen Gelegenheiten auch Bibellesungen oder geistliche Gesänge zu erlauben.

Werbung
benefizkonzert


Seit 2005 können Schwulen und Lesben in Großbritannien ihre Lebensgemeinschaft eintragen lassen. Nach den geltenden Bestimmungen dürfen diese Zeremonien keinerlei religiöse Elemente beinhalten. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das britische Oberhaus für ein Verbot von Trauungszeremonien für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in Kirchen und Gebetsräumen ausgesprochen. Eine Änderung im britischen Gleichstellungsgesetz steht allerdings noch aus.

Es gehe darum, den Religionsgemeinschaften, die solchen Zeremonien offen gegenüberstünden, eine gesetzliche Grundlage für ihr Handeln zu bieten, zitiert der "Observer" einen Sprecher der Gleichstellungsbeauftragten. Bislang stellen lediglich religiöse Minderheiten wie Quäker oder liberale Juden ihre Räumlichkeiten für die Zeremonien zur Verfügung.

Die anglikanische Kirche, der eine Mehrheit der Briten angehört, lehnt offiziell eine Zulassung von "Homo-Ehen" in ihren Gotteshäusern ab und fürchtet staatliche Eingriffe in die eigene Verwaltung. "Ich bin für die Gleichheit von jedermann", zitiert die BBC den Erzbischof von York, John Sentamu. "Aber ich möchte nicht, dass mir irgendwer erzählt, was die Kirche von England oder die katholische Kirche zu tun hat."

Bis Mai 2010 ließen in Großbritannien etwa 26.000 homosexuelle Paare ihre Partnerschaft amtlich registrieren. Den Medienberichten zufolge diskutiert die britische Regierung auch die Frage, ob künftig heterosexuelle Paare ebenfalls die Möglichkeit erhalten sollen, eine Lebenspartnerschaft zu schließen.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (56)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (41)

Möchte der Präfekt der Kleruskongregation den Zölibat aufweichen? (32)

Moraltheologe: Verhütungsmittel unter Umständen sogar geboten (29)

Wirbel um Hijab-Model in Shampoo-Werbung (24)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (23)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Die Blitzhochzeit im Papstflugzeug sendet genau das falsche Signal (21)

ARD: „Umgang mit Missbrauchsfall - Papst Franziskus in der Kritik“ (20)

Bonner Karnevalsorden zeigt Bierglas in Monstranz (15)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (15)

Kölner Domradio verunglimpft den March for Life als „umstritten“ (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

US-Präsident Trump wird bei absolut jeder Gelegenheit beschimpft! (14)