14 Februar 2011, 10:53
Medien: Britische Regierung will 'Homo-Ehe' in Kirchen zulassen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Anglikanische Kirche zeigt Ablehnung und fürchtet staatliche Eingriffe in die eigene Verwaltung

London (kath.net/KAP) Die britische Regierung plant offenbar, sogenannten Homo-Ehen auch in Gotteshäusern zuzulassen. Wie mehrere britische Medien am Wochenende berichten, soll die zivile Zeremonie künftig auch in Kirchen, Moscheen und Synagogen abgehalten werden können. Gleichstellungsbeauftragte Lynne Featherstone wolle dazu in Kürze einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Dieser sehe vor, bei derartigen Gelegenheiten auch Bibellesungen oder geistliche Gesänge zu erlauben.

Werbung
ninive 4


Seit 2005 können Schwulen und Lesben in Großbritannien ihre Lebensgemeinschaft eintragen lassen. Nach den geltenden Bestimmungen dürfen diese Zeremonien keinerlei religiöse Elemente beinhalten. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das britische Oberhaus für ein Verbot von Trauungszeremonien für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in Kirchen und Gebetsräumen ausgesprochen. Eine Änderung im britischen Gleichstellungsgesetz steht allerdings noch aus.

Es gehe darum, den Religionsgemeinschaften, die solchen Zeremonien offen gegenüberstünden, eine gesetzliche Grundlage für ihr Handeln zu bieten, zitiert der "Observer" einen Sprecher der Gleichstellungsbeauftragten. Bislang stellen lediglich religiöse Minderheiten wie Quäker oder liberale Juden ihre Räumlichkeiten für die Zeremonien zur Verfügung.

Die anglikanische Kirche, der eine Mehrheit der Briten angehört, lehnt offiziell eine Zulassung von "Homo-Ehen" in ihren Gotteshäusern ab und fürchtet staatliche Eingriffe in die eigene Verwaltung. "Ich bin für die Gleichheit von jedermann", zitiert die BBC den Erzbischof von York, John Sentamu. "Aber ich möchte nicht, dass mir irgendwer erzählt, was die Kirche von England oder die katholische Kirche zu tun hat."

Bis Mai 2010 ließen in Großbritannien etwa 26.000 homosexuelle Paare ihre Partnerschaft amtlich registrieren. Den Medienberichten zufolge diskutiert die britische Regierung auch die Frage, ob künftig heterosexuelle Paare ebenfalls die Möglichkeit erhalten sollen, eine Lebenspartnerschaft zu schließen.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)