02 Dezember 2010, 20:00
Irritierend für einen Theologen aus der innerkirchlichen Provinz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zeugnis'
Peter Seewald als „Panzerjournalist“ oder kämpferischen Antimodernisten darzustellen, ist völlig absurd. - Ein Kommentar von Christian Spaemann zur untergriffigen Attacke von Paul Zulehner

Rom (kath.net) Ich habe Peter Seewald persönlich kennen gelernt und weiß um seinen Lebenslauf. Peter Seewald ein fundamentalistisches Niveau vorzuwerfen, ihn gar als „Panzerjournalist“ oder kämpferischen Antimodernisten darzustellen, ist völlig absurd. Der ehemalige Marxist und Journalist bei Stern, Spiegel und der Süddeutschen Zeitung hat es nicht nötig gehabt, als Katholik die Moderne in sich aufzunehmen, sondern er ist ein Moderner, der den Glauben in sich aufgenommen hat. Als solcher weiß er, wenn er über die Moderne spricht, wovon er spricht.

Werbung
weihnachtskarten


Peter Seewald ist einer der interessantesten gläubigen Journalisten im deutschen Sprachraum, dessen Urteil Gewicht hat. Im Interview mit Papst Benedikt hat er einerseits entsprechend seiner Profession Fragen in verschiedene Richtungen bewusst zugespitzt, andererseits die Probleme unserer Zeit und der Kirche im Klartext angesprochen. Dass dies für manch einen der innerkirchlichen Provinz verhafteten Theologen irritierend ist, mag verständlich sein. Nicht verständlich ist es, deshalb einen Mann wie Peter Seewald durch Zuweisung an ein innerkirchliches Lager disqualifizieren zu wollen.

Die völlig unerschrockene Art von Peter Seewald bei gleichzeitiger spiritueller Tiefe erinnert mich ein wenig an den konvertierten Journalisten Fritz Gerlich, der als ehemaliger Chefredakteur der Münchner Neuesten Nachrichten, der Vorgängerzeitung der Süddeutschen Zeitung, begann Klartext zu reden, wofür er damals innerkirchlicher Kritik ausgesetzt war. Schließlich wurde er von den Nazis über ein Jahr lang gefoltert und ermordet.

Leider ist die Umgangsweise mit Peter Seewald kein Einzelfall. Es ist tatsächlich grotesk, wenn wir die wenigen profilierten Konvertiten, die wir gegenwärtig im deutschsprachigen Raum haben, auch noch marginalisieren.









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (72)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (44)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (39)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (31)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Vatikan wird offizielle Wallfahrten nach Medjugorje erlauben (18)