22 November 2010, 15:36
Erzbischof von Denver kritisiert Embargoverletzung durch L'Osservatore
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Papstbuch 'Licht der Welt': Die bissige Weltpresse stürzt sich auf Aussagen, welche aus dem Zusammenhang gerissen worden waren.- Ausgerechnet der Osservatore verletzt das strenge Veröffentlichungsverbot

Rom (kath.net) Charles J. Chaput, der Erzbischof von Denver, kritisiert, dass ausgerechnet „der Osservatore Romano, das halboffizielle Vatikanblatt, das Veröffentlichungsverbot“ für das neue Papstbuch „Licht der Welt“ verletzt und „Auszüge zu früh freigegeben hat“. Es sei für ihn nicht überraschend, dass sich die Presse dann auf dieses Thema gestürzt habe. Dies berichtet First Things.

Werbung
christenverfolgung


„Ironischerweise wird die Botschaft dieses guten und brillanten Papstes praktisch ebenso stark von den rätselhaften Fehlern seiner eigenen Leute behindert wie von der bissigen Weltpresse. Einer der sensiblen Punkte, welche Benedikt in diesem Buch anspricht, ist die AIDS-Frage in Afrika und der Kondomgebrauch, um die Weiterverbreitung dieser Infektion zu verhindern. Keine Institution in Afrika hat mehr getan, um AIDS zu bekämpfen und um Aids-Opfer zu unterstützen, als die katholische Kirche.“

Im Zusammenhang des Buches seien die Gedanken des Papstes zu Empfängnisverhütung und zur katholischen Sexuallehre sehr aufschlussreich, doch wenn man sie aus dem Zusammenhang reiße, könne man Falsches daraus folgern. „Eigentlich könnte man erwarten, dass die Papstberater ein differenziertes Kommunikationskonzept zur Hand haben und dass sie katholische Bischöfe und Medien rechtzeitig informieren, damit diese die Aussagen des Papstes interpretieren helfen können.“

„Lassen Sie sich nicht verwirren!“, fordert Erzbischof Chaput auf. Das Buch ist „ein erstaunliches Porträt eines erstaunlichen Mannes.“

Das Buch des Jahres - Bestellung ab sofort bei kath.net - Auslieferung ab dem 24. November 2010!

Benedikt XVI.
Licht der Welt
Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit.
Ein Gespräch mit Peter Seewald
Verlag Herder
240 Seiten
geb.m.Schutzumschlag
ISBN 978-3-451-32537-3
Preis: 20,50 Euro

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (58)

Der Traum alter Männer (45)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (41)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Das wäre der Dschungel... (21)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (19)

Die Todesengel von links (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (14)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (12)