02 September 2010, 12:17
Chiara war schön und 17 Jahre jung - Mit 18 starb sie an Knochenkrebs
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heilige'
In wenigen Tagen wird sie von Papst Benedikt seliggesprochen - Chiara ist vielleicht die Frohe Botschaft für die Reichen, Jungen und Schönen unserer Tage

Rom (kath.net/pdr)
Kann man im Leiden und im Sterben die Liebe Gottes und seine Gnade erfahren? - Seligsprechung von Chiara Luce Badano. Wie viele Menschen verzweifeln an Schicksalschlägen? Klagen Gott an: Warum lässt Du so etwas zu? Leiden erscheint uns so sinnlos. All seine Freude und seinen Reiz verliere das von Krankheit und Schmerzen gezeichnete Leben. Am 25. September wird Chiara Luce Badano von Papst Benedikt seliggesprochen, einen Menschen, der Furchtbares erlitt und dennoch bis zum letzten Atemzug ihr ganzes Wünschen und Wollen mit Gott verband, dem sie sogar noch ihre Schmerzen darbrachte.

Werbung
Ordensfrauen


"Das Beispiel vom Leben und Sterben der jungen Chiara Luce aus der Jugendgruppe der Fokolar-Bewegung ist ein Zeugnis dafür, wie die Liebe Gottes in Leid und Schmerz auch in jungen Jahren erfahrbar wird und dem Leben Sinn gibt. Chiara Luce hatte diese Liebe Jesu entdeckt und konnte sich von dieser Liebe nicht mehr loslösen. Sie hat sich regelrecht von der Liebe Christi ganz ergreifen lassen, als begeisterte Sportlerin, als Freundin, als Christin. Ich bin davon überzeugt, dass die neue Selige vielen Jugendlichen bei der Suche nach Orientierung, in ihren Fragen, in ihrem Ringen nach einer Lebensform, in der Überwindung von Einsamkeit und Unsicherheiten, in der Angst vor dem Tod und in Krankheit und Schmerz, ein Vorbild sein kann, Ansporn und Ermutigung. Wir sind in Leid und Schmerz nicht allein gelassen und Chiara Luce hat uns das einmal mehr vorgelebt", erklärt Ordinariatsrätin María Luisa Öfele, Referentin für Orden und Geistliche Gemeinschaften im Bistum Regensburg.

Chiara war jung, sie war schön, sie war sportlich und sie war 17, als sie an Knochenkrebs erkrankte und 18, als sie 1990 starb. Die Geschichte ihres Sterbens ist leuchtendes Zeugnis tiefen Glaubens, das vor allem junge Menschen ansteckt. Chiara ist vielleicht die Frohe Botschaft für die Reichen, Jungen und Schönen unserer Tage.





Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Papst wünscht Stärkung der Laien (44)

Das Logo unter der Lupe (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (40)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (23)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)