16 August 2010, 11:20
Und doch spüren diese jungen Leute: Maria ist ihnen nahe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medjugorje'
Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn erinnert im Krone-Evangeliumskommentar an das Jugendtreffen von Medjugorje: 60.000 junge Menschen aus aller Welt kamen heuer an diesem Ort, wo es außer Armut und steinigen Boden nicht viel zu sehen gibt

Wien (kath.net)
Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat am Sonntag in seinem Sonntagsevangeliums-Kommentar in der "Kronen"-Zeitung an das Jugendtreffen in Medjugorje, das vor wenigen Tagen zu Ende ging, erinnert. "Vor wenigen Tagen ging das jährliche Jugendtreffen im Wallfahrtsort Medjugorje zu Ende. 60.000 junge Menschen aus aller Welt kamen heuer an diesem Ort, wo es außer Armut und steinigen Boden nicht viel zu sehen gibt. Und doch spüren diese jungen Leute: Maria ist ihnen nahe. Sie führt sie zu Jesus. Sie gibt ihnen Mut zum Leben, zu einer 'Zivilisation der Liebe', schreibt der Kardinal, der dann auch erinnert, dass die Kirche durch schwierige Zeiten gehe. "Aber Maria bleibt uns nahe. Sie sieht uns mit ihren barmherzigen Augen, uns arme Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes, die uns zu ihr ins ewige Leben führen wird.", schreibt Schönborn.

Werbung
bibelsticker


kathTube: Derzeit fast jeden Tag ein neues Video vom Jugendtreffen in Medjugorje!





Foto: (c) Gebetsaktion Medjugorje







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Warum Sie in Duisburg nicht sterben sollten (50)

Wladimir Putin ist kein 'Geschenk Gottes' (45)

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder (42)

Kardinal Brandmüller: Begeisterung um Papst ist oberflächlich (29)

Caritas Ukraine: Hilfskonvoi ein taktisches Manöver Russlands (23)

DBK: 'Terror im Irak muss aufgehalten werden, notfalls militärisch' (19)

Die eine und heilige Kirche (18)

Patriarch: Weltgemeinschaft lässt irakische Christen im Stich (16)

'Die Presse': 'Großbritannien: Politische Korrektheit deckte Sextäter' (14)

«Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür» (12)