22 Juli 2010, 11:06
Kaum noch katholische Kirchen in Russland aus der Zeit vor 1917
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Russland'
Bischof Clemens Pickel: Kaum noch katholische Kirchen in Russland, die die gottlosen Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts überstanden haben. Sie sind Leuchttürme der Hoffnung, aber auch leider eine Last für unsere kleine Diasporakirche.

Königstein/Wien (kath.net/KIN)
Für Bischof Clemens Pickel von Sankt Clemens in Saratow kam die Nachricht offenbar nicht überraschend: Die zum Bistum gehörende Herz-Jesu-Kirche im südrussischen Samara wird nach Gerichtsbeschluss erst einmal geschlossen. Nach den Worten des 49-jährigen Bischofs entspricht das neugotische Gebäude in der Millionenstadt an der Wolga nicht mehr den staatlichen Brandschutzbestimmungen. Die Entscheidung habe die Feuerwehr ohne Wissen des Pfarrers erwirkt.

Werbung
christenverfolgung


Hintergrund: Seit Dezember 2009 hatten die russischen Behörden landesweit die Brandschutzkontrollen drastisch verschärft. Vorausgegangen war ein verheerenden Brand in einer Diskothek im mittelrussischen Perm, bei dem mehr als 100 Besucher getötet worden waren. Laut Statistik sterben in Russland jährlich Tausende, weil der Brandschutz zu lax gehandhabt wird.

Für den aus Leipzig stammenden Bischof Pickel, der dem 2002 gegründeten Bistum Sankt Clemens in Saratow vorsteht, ist die Schließung der Kirche aber nicht der letzte Akt. Für seine Diözese, die viermal so groß wie Deutschland ist, der aber nur 22.000 Katholiken angehören, sei die finanzielle Bürde groß.

Den Auflagen der Behörden könne man kaum im vollen Umfang nachkommen, manches sei zudem „überzogen und unrealistisch“, so der Bischof. Doch die Gemeinde sammelt bereits seit einem Jahr Geld für eine Renovierung.

Clemens Pickel wörtlich: „Es gibt kaum noch katholische Kirchen in Russland, die die gottlosen Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts überstanden haben. Sie sind Leuchttürme der Hoffnung, aber auch leider eine Last für unsere kleine Diasporakirche.“

Damit die Diözese den Auflagen der Feuerwehr nachkommen kann, hat das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ Bischof Pickel finanzielle Unterstützung zugesagt. Gegenwärtig wirken im Bistum Sankt Clemens in Saratow 46 Priester aus 12 verschiedenen Ländern. Die Zahl der Ordensleute liegt nach den Worten des Bischofs bei 79 aus 21 Ländern. Nur vier Priester und 19 Schwestern sind russische Staatsbürger.

Die Geschichte der katholischen Kirche in Südrussland reicht weit zurück. Vor 800 Jahren waren Astrachan am Kaspischen Meer und Asow am Asowschen Meer Bischofsstädte, wenn auch nur für kurze Zeit. Saratow bildete das administrative Zentrum der 1848 gegründeten Diözese Tiraspol; die gleichnamige Stadt liegt im Osten des heutigen Moldawien. Nach der Revolution von 1917 suchten die neuen Machthaber die orthodoxe wie die katholische Kirche zu vernichten. Ursprünglich wirkten an der Wolga mehr als 160 Seelsorger; der letzten katholischen Priester wurde 1936 verschleppt.

Nach dem Fall der Berliner Mauer hat sich die Situation grundlegend geändert. Die orthodoxe Kirche erlebt eine Renaissance, die katholische Minderheit wird respektiert. In Südrussland ist die katholische Kirche inzwischen auch rechtlich anerkannt, die Stellung der vorkommunistischen Zeit ist aber noch längst nicht erreicht.





Foto: (c) KIN; Russische Bischofskonferenz

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (57)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)