16 Juli 2010, 11:55
Eine bittere Wahrheit über den Religionsunterricht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Laun'
KLARTEXT von Bischof Andreas Laun: Der Brief deckt eine Realität auf, von der "man" eigentlich schon seit geraumer Zeit weiß, aber in der innerkirchlichen Öffentlichkeit spricht man praktisch nicht darüber

Salzburg (kath.net)
Vor einigen Tagen habe ich den Brief einer 15jährigen über ihren Religionsunterricht in Kath.net veröffentlicht! Der Brief ist ein Hilfeschrei und er legt den Finger auf eine sehr weit offene Wunde, das zeigen auch die vielen Reaktionen, in denen es immer wieder heißt: Kein Einzelfall, das habe ich, das haben meine Kinder auch erlebt!

Werbung
christenverfolgung


Eine bittere Wahrheit über das, was vielerorts im Religionsunterricht geschieht, nicht nur in Österreich, auch in anderen Ländern! Der Brief deckt eine Realität auf, von der „man“ eigentlich schon seit geraumer Zeit weiß, aber in der innerkirchlichen Öffentlichkeit spricht man praktisch nicht darüber, nur ab und zu unter der Hand.

Nun sei aber zunächst noch eine Selbstverständlichkeit angemerkt: Es gibt gute und sehr gute Religionslehrer, pauschale „Verurteilung“ ist immer schlecht, immer unwahr, immer ungerecht. Es ist ähnlich wie beim Missbrauch: „Die Wahrheit macht frei“, aber die Wahrheit ist nicht nur das Böse, sondern auch das Gute, und auch das Gute darf man nicht verschweigen. Also nochmals: Ohne eine Statistik nennen zu können, es gibt viele gute Religionslehrer und was den einzelnen, konkreten Lehrer betrifft, sollte man bis zum Erweis des Gegenteils immer das Gute annehmen.

Aber noch einmal: „Die Wahrheit wird euch freimachen“ und das gilt auch in diesem Fall und zwar auch dann und gerade dann, wenn es eine bittere Wahrheit ist. Darum geht es: das Übel zu benennen, damit „therapeutisch“ darüber geredet werden kann: Woher kommt es? Worin besteht es? Was kann man tun? Wer kann was tun? Das sind die Fragen, die es zu beantworten gilt.

Pauschal die Religionslehrer oder deren Professoren angreifen ist falsch, pauschal den Weihbischof zu beschimpfen halte ich auch nicht für sehr hilfreich, es geht darum eine gewisse „Schweigespirale“ zu durchbrechen - am besten gemeinsam! Den idealen Religionsunterricht mit lauter heiligen Kirchenlehrern, Priestern, Diakonen und Laien werden wir nie erreichen, aber einen guten, katholischen Religionsunterricht trotz unserer Menschlichkeiten – den gilt es anzustreben, gemeinsam und mit aller Kraft um der Kinder willen!

KLARTEXT von Bischof Andreas Laun erscheint regelmäßig auf kath.net und auf kathTube.com

Diskussion im Forum

Diskussion auf FACEBOOK

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (64)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

„So wenige?“ (38)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (36)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)