13 Juli 2010, 10:33
Satanist, Muslime oder Scientologe Ja - Katholik Nein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Die Ankündigung der neuen britischen Regierung, Katholiken auch weiter von der Thronfolge auszuschließen, stößt auf scharfe Kritik katholischer Bischöfe.

London (kath.net/KNA)
Die Ankündigung der neuen britischen Regierung, Katholiken auch weiter von der Thronfolge auszuschließen, stößt auf scharfe Kritik katholischer Bischöfe. «Es ist doch recht ironisch, dass jene beiden Koalitionsparteien, die sich selbst als Vorkämpfer der Gleichberechtigung darstellen, ihre Ära ausgerechnet mit der klaren Botschaft an die Katholiken beginnen, dass sie die Ausnahme sein werden», sagte der Vorsitzende der Schottischen Bischofskonferenz, Kardinal Keith O'Brien, in Edinburgh.

Werbung
messstipendien


Bischof Joseph Devine von Motherwell erklärte: «Wenn ein Monarch einen Scientologen, einen Muslim, Buddhisten, Moon-Anhänger und sogar einen Satanisten heiraten darf, nicht aber einen Katholiken, dann läuft hier irgendwas ziemlich falsch.» Kaum zwei Monate nach seiner Regierungsübernahme zeige Premierminister David Cameron bereits deutliche Zeichen einer «Arroganz der Macht», so Devine.

Wie die britische Presse berichtete, verfolgt der konservative Regierungschef Cameron entsprechende Reformpläne der Vorgängerregierung zugunsten der Katholiken nicht weiter. Laut einem Gesetz von 1701, dem sogenannten Act of Settlement, sind Katholiken sowie mit «Papisten» Verheiratete automatisch von der Thronfolge ausgeschlossen. Dies habe Camerons Vorgänger von der Labour-Party, Gordon Brown, ebenso infrage gestellt wie den Vorrang von Männern vor Frauen in der Thronfolge.

Den Berichten zufolge signalisierte der neue Vizepremier Nick Clegg von den Liberaldemokraten, dass die Gespräche über die Reform mit den Commonwealth-Staaten abgeschlossen seien und die Koalition kein Interesse daran habe, die Idee weiterzuführen. Die Aufhebung des „Act of Settlement“ ist ein lange verfochtenes Anliegen der katholischen Kirche. Für eine Änderung ist die Zustimmung des Parlaments und der Commonwealth-Staaten nötig, denen das britische Staatsoberhaupt ebenfalls vorsteht.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (68)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (32)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (22)