01 Juli 2010, 08:35
Homo-Ehe im evangelische Pfarrhaus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelische Gemeins'
Bayerische Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche befasst sich im Herbst mit Homo-Ehe im Pfarrhaus

München (kath.net/idea) Ein neuer Streit über den Umgang mit Schwulen und Lesben zeichnet sich in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ab. Anlass ist die Forderung der Dekanatssynoden in München Nord und Mitte, dass homosexuelle Pfarrerinnen oder Pfarrer mit eingetragener Partnerschaft künftig im Pfarrhaus als gleichgeschlechtliche Paare zusammenleben dürfen. Dies solle ihre – wie es heißt - Diskriminierung beenden.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Über den Antrag wird die Landessynode im November beraten. Nach Ansicht des Arbeitskreises Bekennender Christen in Bayern (ABC) gefährdet die Aktion die Einheit der Kirche, da die Bedeutung der Bibel für die Kirche auf dem Spiel stehe, heißt es in einer am 30. Juni veröffentlichten Erklärung.

Für den Zusammenschluss von rund 20 theologisch konservativen Gruppen ist klar, dass die Heilige Schrift Homosexualität eindeutig ablehne und gleichgeschlechtliche Praxis als widernatürlich betrachte. Aufgabe der Kirche sei es daher, Betroffenen zu helfen, ihre Bestimmung als Mann oder Frau zu finden und heterosexuelle Liebe zu erfahren. Dazu müsse die Kirche Mitarbeiter für die therapeutisch-seelsorgerliche Arbeit an homosexuellen Menschen qualifizieren und Fachdienste, die in der Überwindung homosexueller Empfindungen und Festlegungen gute Erfahrung haben, anerkennen und unterstützten.

Konservative fordern „magnus consensus“

Nach Ansicht des ABC ist die Synode nicht berechtigt, allein über den Antrag der Münchner Dekanate abzustimmen. In Fragen der kirchlichen Lebensordnung, die die Geltung der Heiligen Schrift berühren, sei vielmehr ein „magnus consensus“ (Große Einheit) unter den Kirchenmitgliedern notwendig. In die Meinungsbildung müssten deshalb alle Kirchengemeinden, Kirchenkreise und die Pfarrerschaft sowie die Theologischen Fakultäten einbezogen werden. Eine Entscheidung habe außerdem im ökumenischen Kontext zu erfolgen. Dabei sei zu beachten, dass zahlreiche Kirchen in Osteuropa und in der Dritten Welt Homosexualität ablehnten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (50)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (41)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)