21 Juni 2010, 10:20
Italien: Erzbischof von Neapel im Visier der Justiz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Gegen Kardinal Crescenzio Sepe, wird wegen Korruptionsverdacht während seiner Zeit als Präfekt der Missionskongregation ermittelt. Der Vatikan hat den Behörden Zusammenarbeit zugesichert.

Rom (kath.net/KNA)
Der Erzbischof von Neapel, Kardinal Crescenzio Sepe, ist wegen Korruptionsverdacht ins Visier der italienischen Staatsanwaltschaft geraten. Wie die italienische Tageszeitung «Il Corriere della sera» am Sonntag berichtete, wird Sepe vorgeworfen, in seiner Zeit als Präfekt der vatikanischen Missionskongregation Immobilien aus dem Besitz der Behörde weit unter ihrem Marktwert verkauft und von den Käufern hierfür Gegenleistungen erhalten zu haben.

Werbung
christenverfolgung


Nach einem Bericht der Tageszeitung «La Republicca» vom Sonntag soll Sepe unter anderem vom damaligen italienischen Verkehrsminister Pietro Lunardi, gegen den ebenfalls ermittelt wird, 2,5 Millionen Euro zur Restaurierung der Vatikanischen Museen erhalten haben.

Sepe stand der Missionskongregation, die zur Finanzierung ihrer Arbeit über einen umfangreichen Immobilienbesitz verfügt, von 2001 bis 2006 vor. Die Vorwürfe gegen den italienischen Kardinal stehen in Zusammenhang mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Perugia gegen den Bauunternehmer Diego Anemone, der Schmiergelder in Millionenhöhe an Politiker bezahlt haben soll, um sich Bauaufträge zu sichern.

Der Sekretär der Missionskongregation, Erzbischof Robert Sarah, kündigte unterdessen eine Zusammenarbeit seiner Behörde mit den Ermittlern an. Man werde den Ermittlern «Punkt für Punkt» Antwort geben, sagte Sarah in einem Interview mit «La Repubblica».

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (43)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (20)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (12)