16 Juni 2010, 12:39
'Sein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mixa'
"Es ist alles rechtmäßig gelaufen", meint Bernhard Kellner, der Sprecher von Erzbischof Marx, am Mittwoch in München und weist die Vorwürfe von Bischof Mixa zurück - Zum "Schutz des Bischofs" möchte man keine Einzelheiten ausbreiten

München (kath.net/KNA) Die Erzdiözese München hat den Vorwurf des früheren Augsburger Bischofs Walter Mixa zurückgewiesen, sein Rücktritt sei unter Mitwirkung anderer Bischöfe erzwungen worden. «Es ist alles rechtmäßig gelaufen», erklärte Pressesprecher Bernhard Kellner am Mittwoch in München. «Zum Schutz des emeritierten Bischofs sehen wir davon ab, Einzelheiten öffentlich auszubreiten.» Die bayerischen Bischöfe wünschten Mixa "weiter gute Genesung". Sein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik sei "ein erster wichtiger Schritt" gewesen.

Werbung
KiB Kirche in Not


Mixa hatte am selben Tag in der Zeitung «Die Welt» deutschen Bischöfen Vorhaltungen im Zusammenhang mit seinem Rücktritt gemacht. Außerdem erwäge er gegen die Annahme seines Amtsverzichts einen Gang vor das Appellationsgericht des Papstes. Dieser werde ihn im Juli zu einem Gespräch empfangen.

Mixa hatte am 21. April nach einer wochenlangen Debatte um seine Person dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Dieses Gesuch nahm Benedikt XVI. am 8. Mai an. Jetzt gibt Mixa an, er habe seinen Rücktritt am 24. April zurückgenommen.

Bei der Kritik ging es zunächst um den Vorwurf, Mixa habe als Stadtpfarrer von Schrobenhausen in den 1970er und 1980er Jahren Heimkinder verprügelt und Geld der Trägerstiftung zweckentfremdet. Nach anfänglichem Abstreiten gab der Bischof körperliche Züchtigungen von Kindern teilweise zu.

In dem Interview sagte Mixa, er könne sich bis heute nicht an die «Prügelstrafen» erinnern. Zugleich gab er zu, an körperlichen Züchtigungen beteiligt gewesen zu sein, «wie sie damals in der Jugendarbeit - erst recht mit so genannten schwer erziehbaren Kindern - üblich und bis 1980 auch rechtens waren». Es sei aber «sicher ein Fehler gewesen, "dass ich das nicht gleich, sondern erst so spät eingeräumt habe".

WELT-INTERVIEW mit Bischof Mixa





(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (77)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (31)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (17)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (16)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)

Täglich grüßt das synodale Murmeltier (13)