30 April 2010, 10:57
Ältester Kardinal der Welt gestorben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Der älteste Kardinal der Welt ist tot. Der Benediktiner Augustinus Mayer starb am Freitagmorgen wenige Wochen vor seinem 99. Geburtstag in Rom. Anstelle von Mayer ist nun der emeritierte Erzbischof von Ravenna-Cervia, Ersilio Tonini (95), ältester

Metten/Rom (kath.net/KNA) Der älteste Kardinal der Welt ist tot. Der Benediktiner Augustinus Mayer starb am Freitagmorgen wenige Wochen vor seinem 99. Geburtstag in Rom. Das teilte der Abt des Klosters Metten, Wolfgang M. Hagl, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) mit. Anstelle von Mayer ist nun der emeritierte Erzbischof von Ravenna-Cervia, Ersilio Tonini (95), ältester Kardinal.

Werbung
weihnachtskarten


Mayer war von 1966 bis 1971 selber Abt des niederbayerischen Klosters Metten gewesen und von 1985 bis 1988 Präfekt der damals noch getrennten Kongregationen für Sakramente und Gottesdienst in Rom. Danach bekleidete er bis 1991 das Amt des Präsidenten der Päpstlichen Kommission «Ecclesia Dei», die sich um die Integration romtreuer Traditionalisten bemüht. Mayer gehörte seit 1985 dem Kardinalskollegium an.

Der gebürtige Altöttinger trat 1930 bei den Mettener Benediktinern ein. Nach seiner Profess 1931 studierte er zuerst Philosophie in Salzburg, dann Theologie an der Päpstlichen Hochschule Sant' Anselmo in Rom. 1935 wurde er zum Priester geweiht und lehrte anschließend als Gymnasiallehrer in der Mettener Abtei. Vier Jahre später wechselte er nach Rom, wo er bis 1966 als Theologieprofessor für Dogmatik an der Benediktiner-Hochschule Sant' Anselmo lehrte.

Am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) hatte Mayer als Sekretär der vorbereitenden Kommission und der Konzilskommission für Studien und Seminare großen Anteil. Das von ihm betreute Dekret über die Priesterausbildung «Optatam totius» fand als einziges Konzilsdokument schon in der ersten Lesung die Zustimmung der Konzilsväter.

Ab 1968 war Mayer auch Abt-Präses der Bayerischen Benediktiner-Kongregation. 1971 rief ihn Papst Paul VI. nach Rom, wo er Sekretär der Vatikanischen Kongregation für die Ordensleute und Säkularinstitute wurde. 1972 erhielt er die Bischofsweihe. Papst Johannes Paul II. erhob ihn 1985 zusammen mit dem Münchner Erzbischof Friedrich Wetter und 26 weiteren Bischöfen zum Kardinal. Mayer ist Träger des Bayerischen Verdienstordens und des Großkreuzes des Bundesverdienstordens. Er soll in den nächsten Wochen im Kloster Metten beerdigt werden.

Mit dem Tod von Kardinal Mayer gibt es nun 180 Kardinäle in der katholischen Kirche; darunter sind 108 jünger als 80 Jahre und dürften im Fall einer Papstwahl am Konklave teilnehmen.

Foto: (c) osb

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (37)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (30)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (30)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (24)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (13)