07 April 2010, 14:14
Kardinal Sodano: Missbrauch wird als 'Waffe gegen die Kirche' benutzt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
"Aber es ist nicht die Schuld von Christus, wenn Judas Verrat geübt hat." Der ranghöchste vatikanische Kardinal über die Vorwürfe gegen den Papst.

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Die sexuellen Übergriffe von katholischen Priestern werden nach Worten von Kardinaldekan Angelo Sodano derzeit «als Waffe gegen die Kirche benutzt». Eigentlicher Hintergrund der Debatte sei ein Kulturkonflikt. «Der Papst verkörpert moralische Wahrheiten, die nicht akzeptiert werden», sagte der emeritierte Kardinalstaatssekretär und aktuelle Dekan des Kardinalkollegiums in einem Interview der Vatikanzeitung «Osservatore Romano» (Mittwoch).

Werbung
KiB Kirche in Not


Der Papst sei nicht für die Vergehen einzelner Priester verantwortlich. «Benedikt XVI. hat mehrfach um Verzeihung gebeten. Aber es ist nicht die Schuld von Christus, wenn Judas Verrat geübt hat.»

Sodano stellte die Angriffe gegen Benedikt XVI. in eine Reihe mit den «Kämpfen des Modernismus gegen Pius X., die Offensive gegen Pius XII. wegen seines Verhaltens während des letzten Weltkriegs und schließlich jene gegen Paul VI. wegen 'Humanae vitae'», der Enzyklika zur Sexualethik. Auch hinter den «ungerechten Attacken» auf den amtierenden Papst stünden «Sichtweisen von Familie und Leben, die dem Evangelium zuwiderlaufen».

Die Kirche fühle sich «zu Recht verletzt, wenn man sie als Ganze in die ebenso schweren wie schmerzlichen Angelegenheiten einiger Priester zu verwickeln versucht», sagte der Kardinal. Dabei werde die Verantwortung Einzelner unter einer «wirklich unverständlichen Verdrehung» zu kollektiver Schuld gemacht.

Zu seiner öffentlichen Solidaritätsbekundung für Benedikt XVI. während der Ostermesse auf dem Petersplatz sagte Sodano, als Dekan des Kardinalskollegiums habe er diesen Beitrag als Pflicht empfunden. «Wie jeder Kardinal habe ich den Auftrag, dem Papst beizustehen und der Kirche bis zum Blutvergießen zu dienen.» Die Kirche dürfe sich über Verfolgungen nicht wundern. Jesus selbst habe seinen Jüngern angekündigt: «Wie sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen», sagte der Kardinal.

Die Äußerungen Sodanos erregten umgehend Kritik bei jüdischen Vertretern in Italien. Es sei «alarmierend», wenn die Debatte um die Rolle von Pius XII. während des Holocaust mit den Vergehen pädophiler Priester verquickt werde, sagte Giuseppe Laras, Ehrenvorsitzender der italienischen Rabbinerversammlung, laut der Tageszeitung «La Stampa» (Mittwoch).

Kath.Net: Die Rede von Kardinal im Wortlaut


JA! zur Kirche".

"Ja zur Kirche" auf FACEBOOK - Jetzt Mitglied werden

Diskussion im Forum

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (86)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (86)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (51)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (28)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (11)

„Was wir von Forst lernen können“ (8)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (8)