18 März 2010, 11:06
Warum sich Harald Schmidt nicht vor dem Tod fürchtet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kommentar'
Mitten in der Stunde der Zyniker redet Harald Schmidt über die Auferstehung und zeigt uns: Mission is possible! von Stephan Baier / Die Tagespost.

Würzburg (kath.net/DieTagespost) Zyniker haben es leicht, weil sie es anderen schwer machen. Der Zyniker beendet Diskussionen, bevor sie beginnen. Ich spare mir die leidige Debatte über "konservativ oder progressiv", indem ich "modern" auf dem ersten Vokal betone. Meistens reicht das.
Sie ahnen gar nicht, wie leicht die Leute zu unterhalten sind.

Werbung
messstipendien


Jetzt weist der immer viel zu lange Zeigefinger der Zyniker (wieder einmal) auf die Kirche. Der ernsthafte Agnostiker hätte angesichts des Drecks, der da gerade hochkommt, ja zur Erkenntnis reifen können: Es gibt sie also doch, die Sünde! Aber die Schlangen vor den Beichtstühlen sind nicht länger geworden. Zyniker brauchen keine Gewissenserforschung. Mission impossible!

"Fürchten Sie sich vor dem Tod?"

Ein Meister in diesem Genre, der die ganze Klaviatur von der feinen Ironie bis zum derben Zynismus beherrscht, ist Harald Schmidt. Und so war sein Gesprächspartner wohl einigermaßen perplex, als Schmidt in einem Interview mit der Zeitung "Die Presse" auf die Frage "Fürchten Sie sich vor dem Tod?" einfach "Nein" sagte.

Nachfrage: "Weil?" Antwort:
"Weil ich katholisch bin." Versuch einer Nachfrage: "Sie hoffen also auf das Paradies." Grammatikalisch brüchige, aber theologisch richtige
Antwort: "Das nicht unbedingt, aber an die Auferstehung."

"... sonst wäre ich nicht katholisch"

War das nun Zynismus oder nicht? Der Interviewer fragt sicherheitshalber nach: "Ganz ernsthaft?" Darauf Schmidt: "Selbstverständlich, sonst wäre ich nicht katholisch."

Da würden sich andere Katholiken aber "leichter fassbare Abschnitte zum Glauben" rauspicken, meint der Frager. Antwort: "Ja. Das ist bei mir nicht so." Der Meisterzyniker mal ganz ernsthaft. Verknüpft das Wort "katholisch" nicht mit billigen Kalauern, sondern mit "Auferstehung".

Während im Stephansdom die Delegierten der Erzdiözese Wien darüber debattierten, ob in Zeiten wie diesen "Mission" noch möglich sei, hat es Schmidt einfach getan. Mission is possible!

Die Tagespost - Lesen Sie, was Kirche und Welt bewegt. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Leseprobe für 2 Wochen (6 Ausgaben) an - völlig unverbindlich für Sie!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (101)

"Erhebliche Bedenken" (55)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (42)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (41)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (35)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (30)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (24)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (20)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (16)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)