14 März 2010, 10:31
Humanistische Union stellt Bischof Müller Ultimatum
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Atheismus'

Die Humanistische Union (HU) hat dem Regensburger katholischen Bischof Gerhard Ludwig Müller Verleumdung vorgeworfen und ihm ein Ultimatum zum Widerruf gewisser Äußerungen gestellt.

Berlin (kath.net/KNA)
Die Humanistische Union (HU) hat dem Regensburger katholischen Bischof Gerhard Ludwig Müller Verleumdung vorgeworfen und ihm ein Ultimatum zum Widerruf gewisser Äußerungen gestellt. Sie berief sich am Samstag auf italienische Presseberichte, nach denen Müller die HU als eine Art Freimaurervereinigung bezeichnet habe, die «die Pädophilie als normal ansehe».

Werbung
Messstipendien


Müller müsse diese Äußerungen bis Montag widerrufen. Andernfalls behalte sich HU rechtliche Schritte vor, erklärte die Bundesvorsitzende Rosemarie Will. Sie warf dem Bischof ein «trauriges Ablenkungsmanöver» vor; er solle sich lieber um Aufklärung und Ahndung der Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche bemühen.

Inhaltlich erklärte Will, es sei «abwegig, der Humanistischen Union eine Förderung oder Begünstigung pädophiler Handlungen unterschieben zu wollen». Die HU bekenne sich klar zum Schutz Minderjähriger vor sexuellen Übergriffen und zur strafrechtlichen Verfolgung der Täter. Die Bürgerrechtsorganisation habe sich mit den Argumenten der Befürworter pädophiler Beziehungen auseinandergesetzt, diese aber verworfen. «Wir haben als Verband eine klare Position bezogen, wo die Grenze für legitime sexuelle Handlungen von Erwachsenen liegt. wir gehen davon aus, dass es eine 'einvernehmliche Sexualität' zwischen Kindern und Erwachsenen nicht geben kann.»

Müller wurde in der italienischen Tageszeitung «La Stampa» am Freitag mit der Aussage zitiert: «Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Mitglied einer Vereinigung nach Art der Freimaurer, die Pädophilie als eine normale Sache darstellt, die straffrei zu stellen ist; daher kann sie uns nicht kritisieren.» Der Pressesprecher des Bistums Regensburg, Clemens Neck, sagte dazu auf Anfrage, Bischof Müller habe kein Interview mit «La Stampa» autorisiert.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)