25 Februar 2010, 12:17
Missbrauchsdebatte: Unionspolitiker kritisieren Justizministerin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Die Ministerin gehe eindeutig zu weit, wenn sie den falschen Eindruck erwecke, die Kirche würde eine Aufklärung behindern, sagte der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU)

Osnabrück (kath.net/KNA)
In der Debatte über den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsfällen werfen führende Unionspolitiker Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) unsachliche Polemik vor. Die Ministerin gehe eindeutig zu weit, wenn sie den falschen Eindruck erwecke, die Kirche würde eine Aufklärung behindern, sagte der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag). Er halte die in den kirchlichen Leitlinien festgelegten Kriterien für eine Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft für ausreichend, so Bosbach weiter. «Ich verstehe die Richtlinien so, dass die Kirche damit zwischen haltlosen Gerüchten und nachvollziehbaren Tatsachen unterscheiden will, ehe

Werbung
benefizkonzert

sie die Behörden hinzuzieht.»

Ähnlich äußerte sich laut Zeitungsbericht Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU). «Ich kann nicht erkennen, dass die Kirche sich bei der Aufklärung der Missbrauchsfälle ungebührliche Verzögerungen vorwerfen lassen muss», so Krings. Mit Blick auf Leutheusser-Schnarrenberger sagte er: «Öffentliche Schuldzuweisungen sind einer sachlichen Aufarbeitung der Vorfälle sicher nicht dienlich.» CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl warf der Ministerin vor, «die katholische Kirche in der Öffentlichkeit pauschal auf die Anklagebank gesetzt» zu haben. Damit sei sie weit über das Ziel hinaus geschossen.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (57)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (24)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)