11 November 2009, 11:52
‚Ich sah, wie das Baby kämpfte, von der Sonde wegzukommen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Die Chefin einer Abtreibungsklinik von Planned Parenthood, der größten Abtreibungsorganisation der Welt, sah über Ultraschall bei einer Abtreibung zu – und kündigte ihren Job kathTube: FoxNews-Interview

Bryan (kath.net/LifeSiteNews.com) Die Leiterin eines lokalen Abtreibungszentrums von „Planned Parenthood“, der größten Abtreibungsorganisation der USA und der Welt, Abby Johnson, hat diesen Job gekündigt und erzählte im US-Fernsehen, warum: Sie sah vor einem Monat, wie ein ungeborenes Kind sich gegen seine Vakuum-Abtreibung wehrte, der es schließlich zum Opfer fiel.

Werbung
ninive 4


Ihre “Bekehrung”, wie sie sagt, geschah in der Planned Parenthood-Klinik in Bryan im Bundesstaat Texas, während einer “40 Tage für das Leben-Gebetsaktion”. Johnson erzählte auf Foxnews, dass sie zum ersten Mal über Ultraschall bei einer Abtreibung direkt zusehen konnte.

Am Video erkannte sie das seitliche Profil eines 13 Wochen alten Kindes. "Ich sah, wie die Sonde in die Gebärmutter der Frau kam, und in diesem Moment sah ich, wie sich das Baby bewegte und versuchte, von der Sonde wegzukommen. Und ich dachte: ‚Es kämpft um sein Leben.’ Und ich dachte: ‚Es ist Leben; ich meine, es lebt.’

Die Gedanken rasten, mein Herz schlug so schnell, und ich dachte nur: O nein, stoppt das.’ Dann ganz plötzlich war es vorbei. Ich sah das Baby buchstäblich zerbröckeln, und es war vorbei.“ Das Ultraschallbild habe sie an das Bild ihrer eigenen Tochter in der zwölfen Schwangerschaftswoche erinnert.

"Wenn die Klinik-Mitarbeiter sehen würden, was auf diesem Screen passiert, würden sie aus diesen Kliniken hinausrennen“, schloss Johnson. „Das ist es, wovon die Abtreibungsindustrie nicht will, dass ihre Mitarbeiter das sehen ... sie wollen nicht, dass die Menschen sehen, was wirklich im Schoß der Frau passiert.”

kathTube/FoxNews: Das Video



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (57)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (32)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)