06 November 2009, 18:33
'Frauen sind keine Männer mit anderen Organen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Laun'
KLARTEXT: Es ist höchste Zeit, dass ein "neuer Feminismus" entsteht - Der exklusive Wochenkommentar von Bischof Andreas Laun auf kath.net

Salzburg (kath.net)
Frau Eva Hermann ist eine klar denkende und eine mutige Frau! Unbeirrt verteidigt sie das Recht der Frauen, aber nicht der Frauen, die ideologisch verstümmelt sind, sondern der Frauen, wie sie dem Plan Gottes bei der Erschaffung von Mann und Frau entsprechen! Die Feministinnen haben zu viele Jahre so getan, als ob sie allein wüssten, was Frauen sind und was Frauen wollen, höchste Zeit, dass ein „neuer Feminismus“, wie ihn Papst Johannes Paul II. gefordert hat, entsteht und die Frauen aus dem ideologischen Käfig befreit, in den man sie gesperrt hat. Um zu verstehen, was mit neuem Feminismus gemeint ist, ist es zwar gut, katholisch zu sein, aber nicht notwendig. Es genügt der Hausverstand, es genügt die Erfahrung der Weiblichkeit, um zu verstehen: Frauen sind keine Männer mit anderen Organen. So sehr sie den Männern gleich sind an Würde und Intelligenz, in anderer Hinsicht sind sie eben anders und dürfen es auch sein, was sie sind, Frauen eben! Ein Hauptmerkmal des Frauseins besteht, wer könnte das nicht sehen, in der Möglichkeit, Kinder zu empfangen und zu gebären, also Mütter zu werden!

Werbung
messstipendien


So wie der Mann Vater sein soll und nicht eine männliche Zweitmutter, so darf die Frau ihre Mütterlichkeit annehmen und sie empfinden als das, was sie ist: eine Beglückung. Darum geht es auch bei Frau Eva Hermann: Sie will die Bedingungen nennen, die in der Gesellschaft gegeben sein müssen, damit die Frau, befreit von aller Bevormundung, sein kann, was sie ist: nicht, indem sie die „Rolle einer Mutter spielt“, sondern indem sie ist, was sie ist: Mutter, Spenderin und Hüterin des Lebens. Will dieser neue Ansatz die Frau auf Küche, Kleider, Kinder reduzieren? Keineswegs, die Frauenbewegung war notwendig, sie hat Frauen von alten Zwängen befreit. Heute sind ihnen von der feministischen Ideologie neue Fesseln angelegt worden, die neue Frauenbewegung muss nun diese Fesseln zerschneiden: zuerst dadurch, dass die Frauen sie als Fesseln erkennen und nicht mit Schmuckstücken verwechseln, dann dadurch, dass die Mittel gefunden werden, um die Frauen tatsächlich frei zu machen von aller Bevormundung!

KLARTEXT von Bischof Andreas Laun erscheint jede Woche exklusiv auf kath.net und kathtube.com




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (77)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (54)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (22)