02 November 2009, 20:02
Kardinal Meisner hat Richard Dawkins nicht zum Nazi erklärt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meisner'
Kölner Generalvikar Schwaderlapp verteidigt Rede von Kardinal Meisner zu Allerheiligen: "Kardinal Meisner hat an grundlegende christliche Wahrheiten erinnert"

Köln (kath.net/PEK)
In einem Interview mit der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln zur Allerheiligen-Predigt von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hat Generalvikar Dr. Dominik Schwaderlapp hervorgehoben, dass diese Predigt grundlegende christliche Wahrheiten über die menschliche Würde in Erinnerung ruft. Die Predigt ist nachfolgend dokumentiert. Das Interview hat den Wortlaut:

Kirchenzeitung: Herr Generalvikar, die Allerheiligenpredigt von Kardinal Meisner sorgt für Aufsehen. Ihm wird vorgeworfen, die Auffassungen des Wissenschaftlers Richard Dawkins in die Nähe der nationalsozialistischen Ideologie gebracht zu haben.

Werbung
syrien2


Schwaderlapp: Das „Aufsehen“, wie Sie es nennen, kann ich nicht recht nachvollziehen. Kardinal Meisner hat grundlegende christliche Wahrheiten über die menschliche Person und ihre Würde in Erinnerung gerufen. Ich kann nur empfehlen, die Predigt ganz zu lesen – sie steht übrigens im Internet.

Kirchenzeitung: Worum geht es?

Schwaderlapp: Der Kardinal hat weder Richard Dawkins zum Nazi erklärt, noch hat er die Naturwissenschaften pauschal verteufelt. Der Vergleichspunkt ist viel grundsätzlicher: Wer – aus welcher Perspektive auch immer – den Menschen allein als bloßes Produkt der biologischen Abstammung oder der Evolution, der Gene oder der Rasse sieht, der verkürzt ihn auf die Ebene des rein Biologischen und beraubt ihn seiner Menschenwürde. Menschenwürde heißt ja: Ich bin nicht bloß Produkt der Biologie oder des Zufalls, sondern ich habe eine Seele, ich bin letztlich frei in meinen Willensentscheidungen, ich trage Verantwortung für mich, für mein Leben, für mein Zusammenleben mit anderen. Der Mensch ist ja nie bloß die Summe seiner genetischen oder biologischen Anlagen, sondern eine leiblich-seelische Einheit, er ist Person. Und diese Personwürde ist darin begründet, dass jeder einzelne Mensch als ein „Du“ von Gott gewollt und geliebt ist. Menschenwürde und Gottesglaube gehören also untrennbar zusammen. Wir haben in der Geschichte die Erfahrung machen müssen, dass philosophische Strömungen oder ganze Staatsideologien sich ein Menschenbild zueigen machten, dass eben dieses Personsein des Menschen leugnet – mit verheerenden Folgen, wie wir wissen.

Kirchenzeitung: Warum spricht der Kardinal immer wieder dieses Thema an?

Schwaderlapp: Kardinal Meisner geht es um den unbedingten Schutz der Menschenwürde, und zwar von Anfang an. Er mahnt um der Menschlichkeit unserer ganzen Gesellschaft und Kultur willen. Am eigenen Leib hat er beide Ideologien erleben müssen, die nationalsozialistische wie die kommunistische. Er ist in Nazideutschland aufgewachsen und hat im Krieg seinen Vater verloren. Bis 1989 hat er in der kommunistischen Diktatur der DDR gelebt. Er hat deshalb ein feines Gespür dafür, wenn die Menschenwürde gefährdet ist. Daher gehört er zu den ersten, die sich dann zu Wort melden.

Kirchenzeitung: Mischt sich der Kardinal damit nicht in eine fremde Debatte ein?

Schwaderlapp: Ich will es mit einem Gedanken unseres Erzbischofs sagen: Wissenschaftler haben Kompetenz im Labor. Wenn sie darüber hinaus Aussagen über den Menschen als Ganzen machen, zumal wenn das erklärte Atheisten wie Richard Dawkins tun, sollte man schon sehr genau hinsehen. Das tut auch der Kardinal, wenn er sagt: „Hoffentlich durchschauen die Menschen diesen uralten Dreh, mit dem sie den Gottesglauben verlieren sollen. Es sei nochmals daran erinnert, dass solche Unternehmungen keine harmlosen Experimente einiger Leute sind! Wie damals, so kann das auch heute viele Menschen buchstäblich das Leben kosten.“ Es wäre in diesem Sinne auch wünschenswert, wenn mehr Menschen den Thesen eines Richard Dawkins widersprächen und darüber nachdächten, wohin eine solche Sicht des Menschen letztlich führt. Schließlich wünsche ich mir, dass viele Menschen die Allerheiligen-Predigt lesen und sich ihr eigenes Urteil bilden.

Die Predigt im Wortlaut auf kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (60)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (49)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Das wäre der Dschungel... (24)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (20)

Die Todesengel von links (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (14)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)