05 Oktober 2009, 15:51
Warum 'Wir-sind-Laien' vom Vatikan keine Antwort bekommen hat
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
"Wir sind Kirche"-Aktivist Kholmaier & Co. drohen der Katholischen Kirchen mit einem "breit organisierten loyalen Ungehorsam", falls die "Wir-sind-Kirche"-Forderungen nicht erfüllt werden - kath.net sprach mit einem Kurienmitarbeiter über die Gruppierung

Wien (kath.net)
Einige Alt-68er der österreichischen Kirche haben am vergangenen Freitag wieder einmal der Katholischen Kirche mit Konsequenzen gedroht, falls die "üblichen Forderungen" (Zölibatsabschaffung, Diakonweihe für Frauen) der Gruppe, die de facto ein Teil der nicht-kirchlichen "Wir-sind-Kirche-Bewegung" ist, nicht erfüllt werden. An der Spitze der "Laieninitiative" steht der Ex-Volksanwalt Herbert Kohlmaier, der sich bei einer Pressekonferenz mockierte, dass er von Rom noch keine "direkte Antwort" auf einen Brief, der vor einigen Wochen nach Rom übermittelt wurde, bekommen habe. Kohlmaier, der regelmäßig in der inoffiziellen "Wir-sind-Kirche"-Postille "Kirche In" publizieren darf, droht jetzt der Kirche im Zusammenhang mit einer Pressekonferenz von "Wir sind Kirche" mit Konsequenzen.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Sollten die Vorschläge zur Beseitigung des Seelsorge-Notstandes – wie die Abschaffung des Pflicht-Zölibats, die Diakonweihe für Frauen, die Zulassung eines erweiterten Personenkreises, auch inzwischen verheirateter Priester, zum Vollzug sakramentaler Handlungen – weiter abgelehnt werden, sei ein "breit organisierter loyaler Ungehorsam" geplant, zitiert die "Wiener Zeitung" Kohlmaier, der damit auch die "unerträglichen Mängel des klerikalen Systems" sichtbar machen möchte.

In der kircheneigenen "kathpress" heißt es in einem Bericht über die Pressekonferenz zu der Drohung von Kholmair dann später in einem Internetbericht: "Die "Laien-Initiative" werde künftig einen "loyalen Konfrontationskurs" verfolgen, kündigte Kohlmaier an. Man wolle engagierte Katholiken sammeln und "unter Wahrung des noch immer bestehenden wertvollen Kirchenlebens neue Wege der Glaubenspraxis beschreiten, die sich von Überholtem trennt, nicht aber von der Kirche selbst und deren achtenswerten Einrichtungen". Was dies konkret bedeute, ließ Kohlmaier offen."

Was mit den Drohungen aber gemeint sein könnte, hat Hans Peter Hurka von "Wir sind Kirche" allerdings bei der Pressekonferenz durchaus angesprochen. Ein Kirchenbeitragsboykott sei "eine Möglichkeit", meinte er laut "Wiener Zeitung" und es sei "höchste Zeit, dass die Menschenrechte auch in der Kirche eingehalten und garantiert werden". Man drohe nicht "mit der geballten Faust", hob auch der Linzer Völkerrechtler Heribert Köck hervor, man wolle mit der Hierarchie im Gespräch bleiben, aber auf die Dauer würden sich die Laien nicht "auf der Nase herumtanzen" lassen.

Im Vatikan selbst besteht offensichtlich wenig Interesse, die bereits bekannten und abgehandelten Themen der nichtkirchlichen Gruppierung besonders zu würdigen. Ein Kurienmitarbeiter zeigte sich am Montag im Gespräch mit kath.net nicht überrascht, dass die "Laieninitiative" noch keine Antwort erhalten hat: „Die Mitarbeiter des Heiligen Vaters haben vermutlich derzeit andere, positivere Prioritäten. Das Priesterjahr zeigt in vielen Ländern bereits schöne Früchte und bei der Synode spricht man über Afrika. Dort platzen die Seminare aus allen Nähten. Gebet, Engagement und Heiligkeit werden sicher mehr bewirken als Unterschriftensammlungen und Pressekonferenzen auf Konfrontationskurs gehen muss. Wir sind doch nicht in der Politik.“

Diskussion im Forum über "Wir sind Kirche"

Kathpedia: Wir sind Kirche

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (56)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

„So wenige?“ (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (34)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)