24 Juli 2009, 07:52
In memoriam Leszek Kolakowski
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Philosophie'
Am 17. Juli verstarb der Philosoph Leszek Kolakowski in Oxford - Von Helmut Kohlenberger

Salzburg (www.kath.net) Der Philosoph Leszek Kolakowski war einer der wenigen, die in unserer Zeit die große europäische Denktradition als Verpflichtung vermittelte. Hatte er zunächst als marxistischer Denker im Nachkriegspolen gewirkt, so provozierte seine Absage an die Parteidoktrin, damit an jede falsche Unbedingtheit.

Werbung
christenverfolgung


Kolakowski wurde die Lehrbefugnis entzogen, er ging in den Westen, wo er in Zeiten des 68-er Aufstandes nicht ohne weiteres willkommen war. Mitten im „deutschen Herbst“ 1977, auf dem Höhepunkt der RAF-Bedrohung, erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Seine groß angelegten Studien zu den marxistischen Schulen trugen zur Entlegitimierung eines Denkens bei, dessen Faszinationskraft jahrzehntelang den schrecklichsten Terror in den Schatten der Aufmerksamkeit stellen konnte.

Für Kolakowski war der Marxismus „die größte Phantasie unseres Jahrhunderts“. Er wurde (im Zusammenhang der Solidarnosc) zu einem wegweisenden Vordenker der Wende von 1989 und des größeren Europa. Mit klarem Blick erfasste er wie wenige den von der biblischen Religion herrührenden universalistischen Grundzug des europäischen Denkens.

Die griechische Freiheit des Fragens, die den offenen Horizont dessen, was nicht gewusst werden kann, anerkennt, verbindet sich mit der Unterscheidung des Guten und Bösen. Nicht darauf kommt es an, Denken und Erkennen in letzter Hinsicht in einer zweifelsfreien endgültigen Intuition zu verankern, sondern in einer Bewegung, die „das Sein durch das Gute oder Böse unserer Handlungen wachsen oder schwinden läßt“.

Kolakowski erinnerte an die Kernfragen der europäischen Tradition in einer Zeit, in der die spezifisch europäische Fähigkeit zur Selbstkritik angesichts der großen menschheitsbedrohenden Totalitarismen, die sich explizit dem Christentum widersetzten, zur Selbstdestruktion unter dem Feindbild „Euro-Zentrismus“ zu führen drohen.

Auf einem der Castelgandolfo-Gespräche unter der Schirmherrschaft von Johannes Pauls II., deren regelmäßiger Teilnehmer er war, bedauerte er insbesondere den Niedergang des Lateinischen.

In den letzten Jahren hat er sich den großen nie verstummenden Fragen des Denkens in der meisterhaft beherrschten kleinen Darstellungsform zugewandt – und zuletzt noch eine Autobiographie in Gesprächsform vorgelegt, die in seinem Heimatland großes Aufsehen erregte. Am 17. Juli ist er in Oxford verstorben.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (53)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

„So wenige?“ (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (26)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (20)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)