15 Juli 2009, 08:19
Spaltung der Anglikaner scheint unausweichlich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Anglikaner'
Neuer Beschluss der US-Episkopalkirche: Priester-Ordination steht bekennenden Homosexuellen offen

Anaheim (kath.net/idea) Eine Spaltung der anglikanischen Weltgemeinschaft wegen des Umgangs mit Homosexualität scheint unausweichlich. Die Bischöfe der US-Episkopalkirche, wie die anglikanische Kirche in den USA heißt, haben eine Resolution der Laien und der Geistlichkeit angenommen, die Schwulen und Lesben in einer dauerhaften Lebensgemeinschaft den uneingeschränkten Zugang zur Priesterschaft ermöglicht. Die US-Episkopalkirche riskiert damit, von der anglikanischen Weltgemeinschaft ausgeschlossen zu werden.

Werbung
christenverfolgung


Mit diesem Beschluss der Episkopalkirche wurde jetzt auf der alle drei Jahre stattfindenden Generalversammlung in Anaheim (Bundesstaat Kalifornien) ein „Moratorium“ in dieser Frage beendet, zu dem sich die 2,1 Millionen Mitglieder zählende Kirche vor drei Jahren durchgerungen hatte. Sie sollte nach dem Wunsch internationaler Kirchenleiter „Zurückhaltung“ bei der Ordination von Homosexuellen üben.

Konservative bilden eigene Kirchen

Im Jahr 2003 hatte die Episkopalkirche den in einer schwulen Partnerschaft lebenden Geistlichen Gene Robinson zum Bischof von New Hampshire geweiht und damit ein Zerwürfnis in der anglikanischen Weltgemeinschaft ausgelöst. Vor allem die wachsenden theologisch konservativen Kirchen in der Dritten Welt nahmen Anstoß, weil sie die Ordination und Bischofsweihe von praktizierenden Homosexuellen als unvereinbar mit der Bibel und der Kirchenlehre betrachten. 230 theologisch konservative Bischöfe boykottierten deshalb im vorigen Jahr die Weltbischofskonferenz.

Im Juni wurde die „Anglikanische Kirche in Nordamerika“ als konservatives Gegenstück zur US-Episkopalkirche gegründet Sie vertritt rund 700 Gemeinden mit etwa 100.000 Mitgliedern und strebt die Aufnahme in die Weltgemeinschaft an. Fünf Bischöfe der Kirche von England wollen dort ebenfalls eine konservative Anglikanische Gemeinschaft ins Leben rufen. Die Kirche von England umfasst rund 25 Millionen Mitglieder.

Die anglikanische Weltgemeinschaft besteht aus 38 selbständigen Kirchenprovinzen mit rund 70 Millionen Mitgliedern. Als geistliches Oberhaupt fungiert der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams. Er hatte auf der jüngsten Generalversammlung der US-Episkopalkirche vergeblich gemahnt, die Kircheneinheit nicht aufs Spiel zu setzen. Williams bedauerte jetzt die Entscheidung, bekennende Homosexuelle zur Ordination zuzulassen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (39)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)