19 Juni 2009, 09:49
Christliche Bustour durch Deutschland war 'voller Erfolg'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Atheisten'
Drei Wochen lang Atheistenbus begleitet – Glauben ins Gespräch gebracht

Berlin (kath.net/idea)
Die christliche Bustour, die einen Atheistenbus drei Wochen lang durch Deutschland begleitet hat, war ein „voller Erfolg“. Diese Bilanz hat der Pressesprecher der Aktion, Ingmar Bartsch (Gießen), gezogen. Atheistische Verbände hatten vom 30. Mai bis 18. Juni einen Doppeldecker mit der Aufschrift „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott“ durch Deutschland rollen lassen.

Werbung
Weihnachtskarten


Ein Team des evangelikalen Missionswerks „Campus für Christus“ begleitete die Kampagne mit einem eigenen Bus. Er trug die Aufschrift „Und wenn es ihn doch gibt...“ Nach Einschätzung des Pressesprechers der christlichen Aktion, Bartsch, ist es gelungen, den christlichen Glauben auf ungewöhnliche Weise ins Gespräch zu bringen. „Die Werbewirksamkeit eines solchen Busses darf nicht unterschätzt werden – gerade, wenn er auf dem Marktplatz einer Stadt steht, wo sonst eher selten Busse stehen“, sagte Bartsch. Daraus hätten sich zahlreiche Gespräche mit Passanten ergeben. Auch in den Medien stießen die Busaktionen auf großes Interesse. Fast alle überregionalen Tageszeitungen berichteten darüber. „Dass wir dabei waren, hat das Medienecho sicherlich noch vergrößert“, so Bartsch. Die Zugriffszahlen auf der Seite www.gott-kennen.de seien seit Beginn der Bus-Kampagne von 400 auf fast 1.000 täglich gestiegen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Papst wünscht Stärkung der Laien (45)

Das Logo unter der Lupe (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (40)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (25)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)