13 Mai 2009, 09:04
Mit Sachbeschädigung gegen Marburger Kongress
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Jetzt wurden mehrere evangelikale Einrichtungen in Marburg mit Parolen beschmiert. Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge, die den Kongress veranstaltet, hält dem Druck stand.

Marburg (kath.net/idea) Gegen den Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge vom 20. bis 24. Mai in Marburg ist es nun sogar zu Gewaltakten gekommen. Unbekannte beschmierten in der Nacht zum 11. Mai mehrere Gebäude mit Parolen. Betroffen sind evangelikale Einrichtungen wie die Stiftung Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor, die Marburger Mission, der Christus-Treff und die Evangelische Stadtmission. Gebäude, Schautafeln und Hinweisschilder wurden mit Aufschriften besprüht wie „Kein Kongress!“, „Fight Homophobia“ (Bekämpft die Angst vor Homosexualität) und „homophobi heilen“.

Werbung
syrien2


Die Einrichtungen haben Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Den Ermittlungen der Polizei zufolge wurden in der Tatnacht sieben Sachbeschädigungen verübt. Die Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor erklärte zu den Vorfällen, man habe kein Verständnis für diese Aggression: „Mit solchen Aktionen werden in unserer Stadt Grundrechte unserer Demokratie wie Meinungs- und Glaubensfreiheit sowie Eigentumsrechte verletzt und letztlich deutlich gemacht, dass es längst nicht mehr um inhaltliche Fragen während eines Kongresses geht.“

Der Veranstalter des Kongresses will dem Druck der Kritiker nicht nachgeben. Eine Absage des Treffens stehe nicht zur Debatte, sagte der Vorsitzende der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge, Chefarzt Martin Grabe (Oberursel bei Frankfurt am Main), gegenüber idea.

Ein Bündnis „Kein Raum für Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus“ hat angekündigt, den Kongress zu verhindern. Das von 31 zum Teil linksradikalen Organisationen getragene Bündnis wirft dem Treffen vor, dass dort Referenten auftreten, die Homosexualität als „krankhaft und nicht erwünscht“ stigmatisierten. Diese Kritiker wenden sich zugleich „gegen die homophobe und religiös-fundamentalistische Ausrichtung der evangelikalen Bewegung“. Scharfe Kritik an dem Treffen hatten auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland und der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, der bekennende Homosexuelle Volker Beck, geübt. Sie behaupten, dass bei dem Kongress Referenten mitwirken, die Homosexuelle zu Heterosexuellen „umpolen“ wollten.

Sicherheitskonzept erstellt

Grabe sagte, diese Vorwürfe seien weit entfernt von jeder Sachdiskussion, da es auf dem Treffen um das Thema „Identität - Der rote Faden in meinem Leben“ gehe und nicht um Homosexualität. Wegen möglicher Gewaltaktionen habe der Veranstalter mit der Polizei ein Sicherheitskonzept erstellt. Zur Konferenz werden rund 1.000 Experten aus Medizin und Theologie erwartet.

CDU-Politiker: Eskalation verhindern

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Heck verurteilte die „feigen Aktionen aufs Schärfste“. Mit den gewalttätigen Ausschreitungen gegen christliche Einrichtungen habe die Auseinandersetzung um den Kongress eine neue Qualität erfahren. Heck forderte alle Demokraten auf, eine Eskalation zu verhindern. Man dürfe nicht zulassen, „dass Extremisten den toleranten und weltoffenen Geist der Universitätsstadt Marburg gefährden“.

Inzwischen haben sich über 600 Personen aus Kirche, Politik und Gesellschaft in einer gemeinsamen Erklärung gegen Versuche gewandt, die Rede- und Wissenschaftsfreiheit bei dem Kongress zu beschneiden. Das Votum trägt den Titel „Für Freiheit und Selbstbestimmung – gegen totalitäre Bestrebungen der Lesben- und Schwulenverbände“. Zu den Unterzeichnern gehören der frühere Bundesfinanz- und -verteidigungsminister Hans Apel (SPD), der Philosoph Robert Spaemann (München), die Religionsphilosophin Prof. Dr. habil. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, der Direktor des Internationalen Instituts für Religionsfreiheit, Prof. Dr. phil. Dr. theol. Thomas Schirrmacher, die Philosophin Prof. Dr. Edith Düsing, der Weihbischof von Salzburg, Prof. Dr. Andreas Laun, die Bundesvorsitzenden der Christdemokraten für das Leben, Mechthild Löhr, die Professoren Wolfgang Ockenfels, Manfred Spieker und Peter Beyerhaus, der Direktor des österreichischen Institutes für Ehe und Familie, Prof. Günter Danhel, der evangelischen Theologe und ehemaligen Landesbischof der württembergischen Landeskirche, Dr. Theo Sorg, der CSU-Rechtsexperte des Deutschen Bundestages, Norbert Geis, der Vorsitzende der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den evangelischen Kirchen Deutschlands, Pastor Ulrich Rüß (Hamburg) und der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Ansgar Hörsting (Witten).

Online-Unterzeichnung "Für Freiheit und Selbstbestimmung"

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (82)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (42)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (39)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (28)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (24)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (15)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)