06 Mai 2009, 12:39
Papst: 'Komme als Pilger des Friedens'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Johannes von Damaskus verteidigte die Ikonen- und Reliquienverehrung, weil der Gläubige darin "den Schöpfer aller Dinge verehrt, der für uns Mensch geworden ist und das Heil durch die Materie wirken will", sagt Benedikt XVI. bei der Generalaudienz.

Vatikan (kath.net/RV) Papst Benedikt XVI. freut sich auf seine Reise ins Heilige Land. Das sagte er bei seiner Generalaudienz an diesem Mittwoch. Mit einer Radio- und Fernsehbotschaft wandte er sich vom römischen Petersplatz aus an die Menschen in Jordanien, Israel und Palästina, die er ab Freitag besuchen wird.

„Ich bin gespannt darauf, euch zu treffen und mit euch eure Wünsche und Hoffnungen, aber auch Schmerzen und Kämpfe zu teilen. Ich komme als ein Pilger des Friedens. Meine erste Absicht ist es, die Heiligen Stätten Jesu zu besuchen und dort um Frieden und Einheit für eure Familien zu beten und für alle, denen das Heilige Land und der Nahe Osten eine Heimat ist.

Werbung
syrien1


Unter den vielen religiösen und anderen Begegnungen, die im Lauf der Reisewoche stattfinden werden, sind auch Treffen mit Vertretern der islamischen und der jüdischen Gemeinschaften, mit denen in Dialog und kulturellem Austausch große Fortschritte erreicht worden sind.

Ganz besonders herzlich grüße ich die Katholiken der Region und bitte euch, mit mir darum zu beten, dass die Reise viele Früchte tragen möge für das spirituelle und alltägliche Leben aller Einwohner des Heiligen Landes. Lasst uns alle Gott preisen für seine Güte! Lasst uns alle Menschen der Hoffnung sein, und standhaft in unserem Wunsch und Wirken für den Frieden!“

In seiner Katechese sprach Papst Benedikt ansonsten über den heiligen Johannes von Damaskus, einen „bedeutenden geistlichen Autor des Orients..., der auch Augenzeuge der Umwandlung des christlichen Kulturkreises seiner Heimat durch den Islam wurde“.

„Johannes stammte aus einer vornehmen christlichen Familie. Wie sein Vater war er zunächst im Dienst des Kalifen tätig. Um das Jahr 700 zog er sich aus dem öffentlichen Leben zurück und trat in das Kloster Mar Saba bei Jerusalem ein. Hier widmete er sich ganz der Askese und der Abfassung geistlicher Werke.

Die zahlreichen erhaltenen Predigten weisen darauf hin, daß er auch seelsorglich tätig war. In der theologischen Kontroverse seiner Zeit, ob man sich von Gott ein Bild machen dürfe, verteidigte Johannes die Verehrung der Ikonen. Zur Begründung sagte er, daß der Gläubige ja nicht die Materie verehrt, sondern den Schöpfer aller Dinge, der für uns Mensch geworden ist und das Heil durch die Materie wirken will.“

In der Inkarnation erhalte „die Materie einen hohen Wert und wird sogar Zeichen und Sakrament der Begegnung des Menschen mit Gott“, so der Papst.

„In ähnlicher Weise erklärte Johannes die Verehrung der Reliquien. Da die Heiligen an der Auferstehung Christi teilhaben, können sie nicht einfach als Tote betrachtet werden. Ähnlich wie das glühende Eisen, das nicht das Feuer selbst ist, aber doch zum Teil seine Eigenschaften übernommen hat, sind die Heiligen vom göttlichen Leben durchdrungen. Johannes, der sich auch als Dichter von geistlichen Liedern einen Namen machte, starb hochbetagt vor dem Jahr 754.“

In seinem Grußwort auf deutsch wandte sich Papst Benedikt diesmal besonders an alle Schweizer, die zur Vereidigung der neuen Schweizergardisten an diesem Abend in den Vatikan gekommen sind.

„Der heilige Johannes von Damaskus helfe uns, Gott in den Dingen der Welt zu ehren und die Menschen zu lieben. Euch allen wünsche ich Gottes reichen Segen!“



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (58)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (41)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (38)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (23)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (22)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (21)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (21)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Papst warnt eindringlich vor Spaltung der Gesellschaft (13)