15 April 2009, 10:48
Paraguay: Präsident und Ex-Bischof ist Vater
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lateinamerika'
Präsident Fernando Lugo, der bis Juli 2008 noch Bischof war, hat jetzt die Vaterschaft für seinen zweijährigen Sohn anerkannt.

Asuncion (kath.net/CWNews) Der jetzige Präsident Paraguays und ehemalige Bischof von San Pedro, Fernando Armindo Lugo Méndez, hat öffentlich zugegeben, Vater eines zweijährigen Sohnes zu sein. Das Kind wurde 2007 geboren, Lugo wurde im Juli 2008 in den Laienstand versetzt und trat zwei Wochen später das Amt des Präsidenten Paraguays an.

Werbung
weihnachtskarten


Die heute 26-jährige Mutter hatte zuvor Vaterschaftsklage eingereicht. Nach Angaben lokaler Medien hat die Beziehung zwischen ihr und dem heute 58-jährigen Ex-Bischof begonnen, als sie 16 war und Lugo bereits seit fünf Jahren Bischof von San Pedro gewesen war. Er habe ihr damals versprochen, das Bischofsamt für sie aufzugeben, dies aber nicht gehalten und auch das Kind zunächst nicht anerkannt, sagte die Mutter, wie die FAZ berichtet.

Der Fall hat für Empörung im Land gesorgt. Bischof Ignacio Gogorza nennt die Liebesbeziehung eines Bischofs mit einer Jugendlichen eine „Ohrfeige für die Kirche“. Die paraguayanische Bischofskonferenz hat eine Stellungnahme abgegeben, wie die CNA meldet.

Darin bitten die Bischöfe um "Vergebung für die Sünden der Glieder der Kirche, sowohl der Hirten als auch der Gläubigen". Die Bischöfe bekräftigten ihr eigenes Versprechen des Einsatzes für die Gläubigen und "bitten all unsere Priester, die Versprechen in die Praxis umzusetzen, die sie jüngst in der Chrisammesse bekräftigt haben." Vom Heiligen Geist erbitten sie die "Gnade einer tiefen Reinigung".

Sie baten alle Gläubigen und Menschen guten Willens, "für uns zu beten, dass wir unserer priesterlichen und bischöflichen Sendung treu sein mögen."

Seit 1994 war der Befreiungstheologe Lugo Mendez Bischof von San Pedro. 2005 trat er zugunsten politischer Aktivitäten – offiziell aus gesundheitlichen Gründen – zurück. Als er 2006 entschied, zur Präsidentschaftswahl anzutreten, bat er um Laisierung; die Verfassung Paraguays schließt Kleriker von politischen Ämtern aus.

Der Vatikan verweigerte zunächst sein Anliegen mit Hinweis auf den irreversiblen Charakter von Priestertum und Bischofsweihe. Im Februar 2007 wurde Lugo von seinem Bischofsamt suspendiert, da er dem römischen Verbot seiner politischen Aktivität nicht nachkam.

Nuntius Orlando Antonini betonte damals, dass der Vatikan „bis zum letzten Tag des Wahlkampfes“ versucht hatte, Lugo Mendez von der Kandidatur abzubringen. Als er aber im Sommer 2008 von der Mehrheit gewählt wurde, garantierte ihm der Papst den Laienstatus, um einen weiteren Konflikt zu vermeiden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (22)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)