09 April 2009, 11:10
‚Niemand wird zum Zölibat gezwungen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zölibat'
Kardinal Schönborn verteidigt den Zölibat: Wer diesen Weg der Nachfolge Jesu wählt, weiß, worauf er oder sie verzichtet. Die Zeit der Prüfung vor der endgültigen Bindung an diese Lebensform ist ausreichend lange.

Wien (www.kath.net)
In der Gratiszeitung „Heute“ (Ausgabe vom 27. März) äußert sich Kardinal Schönborn zum Thema „Zölibat“. Kath.Net dokumentiert den „Heute“-Text von Kardinal Schönborn im Wortlaut:

„Der Generalverdacht gegen Priester und Ordensleute, sie hielten ihre Versprechen nicht, ist ungerecht“. 90 Prozent der Österreicher sollen für die Abschaffung des Zölibats sein, so das Ergebnis einer Umfrage, von der alle Medien berichten. 72 Prozent sind „voll und ganz dafür“, dass Priestern das Heiraten erlaubt sein soll. Der Großteil der Befragten kann damit leben, dass der Pfarrer „eine Frau bzw. Freundin“ haben darf. Wer aber stellt die Frage: Ist das auch im Sinn Jesu? Oder ist das nur Anpassung an den Zeitgeist?

Werbung
Messstipendien


Dazu einige Bemerkungen. Niemand wird zum Zölibat gezwungen. Denn niemand wird gezwungen, Priester zu werden, oder Ordensmann, oder Ordensfrau. Wer diesen Weg der Nachfolge Jesu wählt, weiß, worauf er oder sie verzichtet. Die Zeit der Prüfung vor der endgültigen Bindung an diese Lebensform ist ausreichend lange. Ihr ein Leben lang treu zu bleiben, ist nicht leicht. Auch die lebenslange eheliche Treue ist mit manchen Opfern verbunden. Aber Treue ist ein hoher Wert. Wie viel Leid wird heute durch Untreue gegenüber einmal gegebenen Versprechen verursacht! Soll die Ehe abgeschafft werden, weil die eheliche Treue oft nicht durchgehalten wird? Gilt es nicht, Untreue zu bereuen und zum gegebenen Versprechen zurückzukehren?

Der Generalverdacht gegen Priester und Ordensleute, sie hielten ihre Versprechen nicht, ist ungerecht. Gibt es in unserer Gesellschaft nicht viele Menschen, die durch ihre Lebensumstände genötigt sind, ohne Partnerschaft, ohne sexuelle Beziehung zu leben? Sind sie deswegen krank, unglaubwürdig, nicht normal? Wie viele von ihnen leben ihren „Zölibat“ in guter Weise, hilfsbereit, offen für die Nöte anderer? Ich bin überzeugt: Es ist auch für Priester möglich. Und sinnvoll.

Foto: © www.kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (94)

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (48)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (32)

„So wenige?“ (27)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (22)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)