24 März 2009, 16:57
Deutsche Bischofskonferenz: Fellay zeigt seine wahre Geisteshaltung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Piusbruderschaft'
Piusbruderschaft verlegt Subdiakonatsweihe und greift Deutsche Bischofskonferenz an - Diese wehrt sich: "Wir verbitten uns den Vorwurf, einen offenen Aufstand gegen den Papst ge­führt zu haben"

Menzingen (kath.net) Die Piusbruderschaft verlegt den Ort ihrer Subdiakonatsweihen vom deutschen Zaitzkofen nach Ecône in die Schweiz, wo sich das Haupt-Priesterseminar befindet. Der Termin am 28. März bleibt derselbe. Das teilt Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X., in einer Aussendung mit.

Werbung
Ordensfrauen


Die Bruderschaft tue dies "auf Bitten des Heiligen Stuhles" und als "Geste der Beruhigung nach der Aufhebung der ungerechten Verurteilungen, die auf den Bischöfen der Bruderschaft lastete, und den aggressiven Reaktionen, die daraufhin erfolgten", wie Fellay schreibt.
Damit weicht die Bruderschaft lediglich einem Konflikt mit dem Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller aus, der entsprechend der vatikanischen Anordnung auf dem Weiheverzicht bestanden hatte.

Aggressive Kritik äußert Fellay am "deutschen Episkopat" und dessen Haltung gegenüber der Piusbruderschaft. Er wirft ihm "offene Empörung gegen den Obersten Hirten", "Feindseligkeit" und - unter Berufung auf den Brief des Papstes an die Bischöfe - fehlende Nächstenliebe vor.

"Die übrigen Weihen werden wie vorgesehen stattfinden; es stand niemals zur Debatte sie zu unterlassen", schreibt Fellay, ohne konkrete Daten zu nennen. Auf der Website der Bruderschaft findet sich derzeit kein Hinweis auf zukünftige Weihen. "Wir wissen, dass unsere Lage in Bezug auf das Kirchenrecht unvollkommen ist." Diesem Recht zufolge auf Weihen zu verzichten würde aber "das Leben unserer priesterlichen Gemeinschaft ersticken".

Matthias Kopp, der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, hat am frühen Abend zur heutigen Erkärung des Generaloberen der Pius-Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, Stellung genommen und die Wortwahl von Fellay scharf zurückgewiesen. Wörtlich sagte Kopp: "Mit seiner Wortwahl in der heutigen Erklärung zeigt Bischof Fellay seine tat­sächliche Geisteshaltung. Sie ist geprägt von einer bedauerlichen Einseitigkeit. Wir verbitten uns den Vorwurf, einen offenen Aufstand gegen den Papst ge­führt zu haben. Im Übrigen weisen wir die Anschuldigung unbarmherziger Feindseligkeit entschieden zurück."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (125)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (69)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (48)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (47)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (35)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (26)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Ein alter Theologenwitz (21)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (20)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (17)

Strafermittlungen gegen Aachener Weihbischof (15)