03 Februar 2009, 19:10
Vatikan: 'Merkels Kritik am Papst ist unangebracht'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Der Vatikan weist die Merkel-Kritik an Papst Benedikt klar zurück

Vatikan (kath.net)
Der Vatikan hat am Dienstag am Abend die Kritik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel klar zurückgewiesen. Die Kritik von Angela Merkel sei unangebracht. Dies stellte Vatikansprecher Federico Lombardi in einer Aussendung klar und betonte, dass der Papst sich bereits klar genug ausgedrückt habe. Benedikt habe jede Holocaust-Leugnung klar verurteilt. Der Papst habe auch klar gemacht, dass die Zurücknahme der Exkommunikation nicht bedeute, dass damit die Holocaust-Leugnung legitimiert werde.

Werbung
Messstipendien



Kontakt Angela Merkel

Diskussion im Forum

Kathpedia: Papst Benedikt





Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (75)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (53)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (41)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (38)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (29)

Papst verhängt strenge Sanktionen gegenüber US-Bischof (25)

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche' (20)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

"Heute ist Mainstream und political correctness angesagt" (15)

Wenn die DBK Horrornachrichten bewusst im Sommerloch platziert (11)

"Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab" (11)