30 Januar 2009, 12:17
'Da war das Dekret bereits in den Händen der Betroffenen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Traditionalisten'
Kardinal Darío Castrillón Hoyos, der Präsident der Päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei" zur Piusbruderschaft und zum Skandalbischof Williamson Stellung

Rom (kath.net/ap)
"Schauen Sie, wir waren im Dialog mit den Autoritäten der Bruderschaft Pius X. Wir haben immer mit Msgr. Fellay gesprochen, dem Generaloberen. Und bis zum letzten Moment dieses Dialoges haben wir absolut nichts von diesem Williamson gewußt, nie ist darüber gesprochen worden, und ich glaube wirklich, daß niemand davon wußte". Dies sage

Werbung
syrien1

Kardinal Darío Castrillón Hoyos, der Präsident der Päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei" am Donnerstag gegenüber der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera".

Hoyos hat die Verhandlungen mit den Lefebvrianern in Richtung der Aufhebung der Exkommunikation geführt. Viele fragten sich, warum nicht irgendetwas unternommen wurde, warum die Vorgehensweise nicht "auf Eis gelegt" oder etwas anderes gemacht hätte werden können.

Aber an diesem Punkt - betont der Kardinal - war bereits alles durch: "Als ich das [von Kardinal Re] unterzeichnete Dekret Msgr. Fellay überreicht habe, wußten wir nichts von diesem Interview, es war nämlich genau einen Tag vor dem ausgestrahlten Interview".

Und dann? "Natürlich war zum Zeitpunkt der Ausstrahlung das Dekret bereits in den Händen der Betroffenen. Ich ziehe es aber vor, jetzt nicht in die Details zu gehen, weil sie über meine Kompetenzen hinausgehen. Aber wir haben alles gemacht, was man tun mußte".

Und von einer Sache ist Kardinal Hoyos überzeugt: "Die volle Gemeinschaft wird kommen. In unseren Gesprächen hat Msgr. Fellay das II. Vatikanische Konzil anerkannt, er hat es theologisch anerkannt. Es bleiben nur einige wenige Schwierigkeiten ..."

Auf die Frage der Zeitung, ob es dabei um das Dokument "Nostra Aetate" handle, meinte der Kardinal: "Nein, das ist kein Problem. Es geht darum, Aspekte wie den Ökumenismus und die Gewissenfreiheit zu diskutieren ..."

Und für den Kardinal ist es mehr als gut, daß auch der Papst bereits Stellung genommen hat: "Die Worte des Heiligen Vaters haben die Sicht der Kirche klargemacht, auch in Bezug auf jenes schreckliche Verbrechen, was die Shoa ist."


Kath.Net -Vatikan: Exkommunikation der 'Pius-Bischöfe' aufgehoben

Das Schreiben im Wortlaut

Diskussion im Forum



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (85)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (41)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (36)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (23)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)