Login




oder neu registrieren?


                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Williamson und die 'Neo-Modernisten' in Rom

27. Jänner 2009 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Skandal-Bischof der Piusbruderschaft nimmt zur Aufhebung der Exkommunikation Stellung und wettert weiter gegen Rom: "Neo-Modernisten in Rom, die den Glauben verfälschen"


Rom (kath.net) Der umstrittene "Skandal-Bischof" der Piusbruderschaft, Richard Williamson, hat am Wochenende zur Aufhebung der Exkommunikation Stellung genommen. Auf seiner Website bezeichnete Williamson sie als "großen Vorwärtsschritt" für die Kirche.

Ein Dekret der Bischofskongregation vom 21. Jänner hat die 1988 erfolgte Exkommunikation von vier Bischöfen der Bruderschaft Pius X. aufgehoben. Einer dieser Bischöfe, Richard Williamson, hat kürzlich im schwedischen Fernsehen die Existenz von Gaskammern geleugnet. Ein Verfahren der Staatsanwaltschaft Regensburg ist gegen ihn anhängig.

In seiner Stellungnahme zur Aufhebung der Exkommunikation erteilt er dem „Konziliarismus“ eine Absage: „Natürlich ist da noch ein langer Weg zu gehen, bevor die Neo-Modernisten in Rom bewusst oder unbewusst realisieren – wenn sie es überhaupt tun! – wie sie den Glauben verfälschen.“ Wie Rom nicht an einem Tag gebaut worden sei, so werde es auch nicht an einem Tag wieder hergestellt.

Jedoch sei „ein halber Laib besser als gar kein Brot“, daher danke er jetzt Gott und Papst Benedikt für diesen Schritt der „konziliaren Kirche“. Er sprach auch von einem „orchestrierten und zeitgenauen Aufruhr in den Medien“, der das Dekret verhindern wollte.

”Einige Konziliaristen” hoffen nun darauf, “die Piusbruderschaft in den Pferch des Zweiten Vatikanums zurückzuziehen, doch das Dekret als solches bindet die Bruderschaft zu nichts mehr, als in die Diskussionen einzutreten, zu denen sie sich im Jahr 2000 verpflichtet hat, als sie die Freigabe der Messe und das Ende der ‚Exkommunikationen’ zuallererst vorgeschlagen hatte.“ Als Katholiken der Tradition seien sie bereit, Rechenschaft für ihre Hoffnung zu geben zur Rettung der Kirche.


Kath.Net -Vatikan: Exkommunikation der 'Pius-Bischöfe' aufgehoben

Das Schreiben im Wortlaut

Diskussion im Forum





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Traditionalisten

  1. Vatikan: Neuer Ansprechpartner für Traditionalisten
  2. Betreiber von 'kreuz-net.at' wegen Verhetzung verurteilt
  3. Müller: Türen der Kirche für Piusbrüder niemals verschlossen
  4. Voderholzer: Piusbrüder haben ihre Chance nicht genutzt
  5. Vatikan räumt Piusbrüdern längere Bedenkzeit ein
  6. Piusbruderschaft schließt Bischof Williamson aus
  7. Erzbischof Müller: Keine neuen Verhandlungen mit Piusbrüdern
  8. Piusbrüder sehen offenbar Scheitern der Gespräche mit Rom
  9. Dunkelgelb für Holocaust-Leugner Williamson
  10. Das Katz-und-Maus-Spiel der Piusbruderschaft geht weiter








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz