30 September 2008, 12:01
HLI Österreich für bürgerliche Koalition
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Der Direktor der Österreich-Sektion der größten Lebensschutz-Organisation der Welt sieht im Ja zur "Homo-Ehe" den Hauptgrund für den Verlust der ÖVP.

Wien (kath.net) Dietmar Fischer, Direktor von Human Life International (HLI) Österreich, spricht sich vehement für eine bürgerliche Koalition (ÖVP-FPÖ-BZÖ) nach den Nationalratswahlen in Österreich aus.

Werbung
messstipendien

HLI ist weltweit die größte Lebensschutz-Organisation und auch die größte Pro-Life-Bewegung in Österreich. „Wir haben seit 1983 eine bürgerliche Mehrheit in Österreich, aber keine entsprechende Regierung“, begründet er das Anliegen in einer Aussendung.

Gerade in den Bundesländern, wo ÖVP-Funktionäre die eingetragene Partnerschaft Homosexueller am stärksten vertreten, habe die Partei die meisten Stimmen eingebüßt (Christopher Drexler in der Steiermark, Josef Pröll in Niederösterreich und Johannes Hahn in Wien).

Die Österreichische Volkspartei hat bei der Parlamentswahl am Sonntag bundesweit im Vergleich zur letzten Wahl bislang 8,7 Prozent der Stimmen verloren, davon in der Steiermark 11,6 Prozent, in Niederösterreich 7,3 und in Wien 6,4 Prozent. Auf die Steiermark, Niederösterreich, Wien und Oberösterreich (wo Wilhelm Molterer die Landesliste anführte) entfielen insgesamt über 80 Prozent aller verlorenen ÖVP-Stimmen.

„Kein Wunder, dass gerade in diesen Bundesländern die rechten Bürgerparteien BZÖ und FPÖ überproportional Stimmen gewonnen haben, weil die christlichen Wähler das strikte Nein zur Homo-Ehe mit ihrer Stimme gewürdigt haben“, interpretiert Fischer das Ergebnis.

Indes hat der Parteivorstand der ÖVP am Montag Landwirtschaftsminister Josef Pröll zum neuen ÖVP-Obmann anstelle von Wilhelm Molterer bestimmt.


Foto: (c) Human Life International (Logo)

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (76)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (59)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (56)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (39)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (35)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (31)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (30)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Das rechte Beten (25)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (24)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)