29 Juli 2008, 12:33
‚Traditionelle Anglikanische Gemeinschaft’ bald mit Rom vereint?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Anglikaner'
Kardinal Levada, Präfekt der Glaubenskongregation, überlegt neue Zugänge für Anglikaner, die wieder die Gemeinschaft mit der katholischen Kirche suchen.

Sydney (kath.net/CWNews) Die „Traditional Anglican Communion” (TAC), eine anglikanische Gruppe mit ihrem australischen Erzbischof John Hepworth, hofft auf eine Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl. Der Vatikan hat dieses Anliegen nun sehr bestärkt und eine „korporative Einheit“ („corporate unity“) in Aussicht gestellt.

Werbung
christenverfolgung


Kardinal Willliam Levada, Präfekt der Glaubenskongragation, verspricht der TAC jetzt „ernsthafte Beachtung“ der Vorschläge, die dem Vatikan bereits im Vorjahr gemacht wurden: Erzbischof Hepworth hatte bei einem Besuch der Kongregation vergangenen Oktober die Möglichkeit angesprochen, die TAC in die Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl aufzunehmen.

Gesamte anglikanische Pfarren und sogar Diözesen in die katholische Kirche zu inkorporieren, wäre ein „Weg, der in der Vergangenheit selten gegangen wurde“, schrieb Hepworth erfreut seinen Mitgliedern. Kardinal Levada stellt in dem Brief heraus, dass der Vatikan möglicherweise ganz neue Zugänge für Anglikaner überlegt, die eine Rückkehr zur katholischen Kirche suchen. Schließlich sei seit Hepworths Besuch in Rom „die Situation innerhalb der Anglikanischen Gemeinschaft bedeutend komplexer geworden.“

In seinem Antwortschreiben an Kardinal Levada dankte Hepworth für die Ermutigung und bekräftigte neu die eigene „Entschlossenheit, die Einheit zu erlangen, für die Jesus mit solcher Intensität beim Letzten Abendmahl gebetet hat, wie viel persönliche Mühe uns das in unserer Jüngerschaft auch immer kosten mag.“
Die TAC ist eine internationale Gemeinschaft von Kirchen anglikanischer Tradition, die sich von der Anglikanischen Gemeinschaft um den Erzbischof von Canterbury getrennt haben. Hauptgründe für die Trennung waren die Ablehnung der Frauenordination sowie die Einstellung zur Homosexualität und zur kirchlichen Tradition.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (60)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (49)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Das wäre der Dschungel... (24)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (20)

Die Todesengel von links (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (14)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)