11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
messstipendien

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Bischöfe wollen mehrheitlich ein liberaleres kirchliches Arbeitsrecht (51)

Muslim las in katholischer Osternachtfeier Evangelium vor (49)

Journalist: 'Kolossales Scheitern des deutschen Episkopats' (46)

Bald regelmäßige Laienpredigten an Jesuitenhochschule St. Georgen? (45)

Anwohner können Muezzinruf nicht ausweichen (32)

Erstkommunion - Ein Anfang, der für viele gleich wieder Abschied ist (31)

Edward Pentin: Sorge um bevorstehende DBK-Arbeitsrechtsabstimmung (27)

Wenn das Bistum Trier über Sex 'diskutieren' lässt... (21)

Franziskus sagt: 'Dieser Papst ist wenig ordentlich, undiszipliniert' (20)

Papst: Katholiken müssen sich politisch engagieren (19)