11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
bibelsticker

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Lateinamerika: Abwanderung vom Katholizismus hält an (82)

Alter Aufsatz von Benedikt XVI. sorgt für neue Diskussionen (56)

‚Teilen ist schön – Eine grausame Aktion des Bistums Trier‘ (34)

Zeitung: Bischofskonferenz will das kirchliche Arbeitsrecht aufweichen (30)

Kardinal Burke: Synode soll sich mit Verkündigung der Lehre befassen (27)

Eklat in Linz: Theologe Bucher beschimpft Lehre der Kirche (26)

'Auch ohne den Teufel müssten wir Menschen uns entscheiden' (25)

Grundkurs Zynismus (24)

Irischer Papstschüler: Änderung bei Ratzinger-Text ist wichtig (24)

Papst: Kinder haben das Recht, mit Vater und Mutter aufzuwachsen (22)