11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
fluechtlinge

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum









Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Bischof Bode und 'die Realität von Menschen und der Welt' (90)

Organspende: Nächstenliebe über den Tod hinaus? (80)

Katholiken wehren sich gegen Verleumdungs-Kampagne (43)

Mit Kardinal Marx und Bischof Bode auf deutsch-katholische Sonderwege (39)

Mixa: Es tut noch immer sehr weh, was man mit mir gemacht hat (34)

«Zusammenleben ohne Trauschein ist Sünde» (31)

Kirchenrechtler kritisiert Verhalten des Papstes (30)

Moraltheologe hält Elternschaft mit 60 für unverantwortlich (27)

Predigt von Kardinal Schönborn 2008: 'Die Sünde der Bischöfe' (27)

Evangelischer Pfarrer möchte Prostituierte für Asylbewerber (25)