11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
christenverfolg

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum









Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Warum Sie in Duisburg nicht sterben sollten (50)

Wladimir Putin ist kein 'Geschenk Gottes' (45)

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder (42)

Kardinal Brandmüller: Begeisterung um Papst ist oberflächlich (29)

Caritas Ukraine: Hilfskonvoi ein taktisches Manöver Russlands (23)

DBK: 'Terror im Irak muss aufgehalten werden, notfalls militärisch' (19)

Die eine und heilige Kirche (18)

Patriarch: Weltgemeinschaft lässt irakische Christen im Stich (16)

'Die Presse': 'Großbritannien: Politische Korrektheit deckte Sextäter' (14)

«Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür» (12)