11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
christenverfolg

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum









Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Politiker-Geschwätz oder echte Auseinandersetzung? (72)

Stift Melk bestätigt Einladung von Drewermann (52)

Theologen meinen: Islam kann Europa tragende Werte anbieten (34)

Stift Melk – Eine päpstliche Visitation ist überfällig! (31)

München: Petrusbruderschaft übernimmt Seelsorge der Damenstiftskirche (26)

Kardinal: Katholische Kirche muss Dialog mit Evangelikalen führen (26)

Kardinal Müller: Kein Spielraum bei wiederverheirateten Geschiedenen (23)

Katholisches Bekenntnis führt innerkirchlich zu großen Schwierigkeiten (21)

Von morgens bis abends in die Kinderkrippe. Problem gelöst? (21)

Trier: Exerzitienhaus-Leiter legt Priesteramt nieder (19)