11 Juni 2008, 10:41
'Homo-Lulu'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der brasilianischer Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen als fanatischer Unterstützer der Homo-Bewegung geoutet und den Widerstand gegen Homosexualität als eine "perverse Krankheit" bezeichnet

Brasilien (kath.net/LifeSiteNews.com)
Der brasilianische Präsident Luiz Lula hat sich vor wenigen Tagen bei einer Homo-Konferenz als fanatischer Unterstützer der internationalen Homo-Bewegung geoutet. Bei einer Konferenz, bei der auch sechs seiner Minister anwesend waren, kündigte er an, dass er allen, die gegen die

Werbung
fluechtlinge

Homo-Bewegung sind, "ihren Verstand öffnen und reinigen" wolle.

Außerdem wolle er sich für die "Homo-Ehe" einsetzen. Lula meinte, dass die "Homophobie" die vielleicht "schlimmste Krankheit" sei, die sich im menschlichen Kopf festsetzen kann. Widerstand gegen die Homosexualität bezeichnet der brasilianischen Präsident als eine "perverse Krankheit“.

KATHPEDIA: Homosexualität

Diskussion im Forum








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Kardinal Lehmann besorgt über teils halbleere Hallen auf Katholikentag (66)

Kurienkardinal Müller erwartet von Piusbrüdern Ökumene-Bereitschaft (60)

Kardinal: Wiederverheiratete weiter von Kommunion ausgeschlossen (47)

Sternberg attackiert AfD (42)

Für Papst Franziskus kommt Rücktritt nicht in Frage (33)

Schönborn: Nach der Wahl Österreich zusammenführen (32)

Woelki kritisiert Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU (32)

Pfarrer unter Missbrauchsverdacht: Keine Fronleichnamsprozession (25)

Europaabgeordneter: EU-Parlament verbannt Kreuz (20)

Offener Brief von AfD-Vize von Storch an Mazyek (20)

K-TV wehrt sich gegen Vorwürfe von Martin Lohmann (18)

Das Ende eines Alten und der Beginn eines Neuen (17)

Bericht: McDonald's will sich beim Vatikan einmieten (17)

Theologe erwartet: Papst wird in Polen Sprache entgiften (15)

Müssen Protestanten Fronleichnam ablehnen? (15)