13 April 2008, 08:27
Nahost: Neuer Lateinischer Patriarch fordert mehr Engagement Europas
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiliges Land'
"Wir wollen, dass Europa Hand und Herz und Kopf in Spiel bringt zum Wohl aller im Heiligen Land: Juden, Moslems und Christen", sagte der Koadjutor Erzbischof Fouad Twal in Augsburg.

Augsburg/Jerusalem (www.kath.net/RV)
Archäologen könnten den Frieden in Nahost fördern. Anlass für diese These ist eine Konferenz in diesen Tagen von 50 israelischen und palästinensischen Archäologen über heilige Stätten und Funde. Doch es gibt auch Probleme: Laut einem Abkommen müsste Israel einen großen Teil der Qumran-Rollen an Palästina zurückgeben.

Doch für die Friedenssicherung ist vor allem die Politik verantwortlich. Das betont der designierte Nachfolger des lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal. Mit ihm hat in Augsburg beim Kongress von „Kirche in Not” unser Korrespondent P. Max Cappabianca OP gesprochen:

Werbung
syrien1

Erzbischof Fouad Twal beklagt vor allem die Schwäche der internationalen Politik. Auch der letzte Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel sei in diese Hinsicht enttäuschend gewesen, so Twal: „Weder Merkel, noch irgendein anderer Politiker hat den Mut gehabt, die ganze Wirklichkeit zu sehen, um den eignen politischen Selbstmord zu verhindern. Sie haben immer nur eine einseitige Sicht der Wirklichkeit. Alle verteidigen beispielsweise – und mit Recht, das ist gut so – den gefangenen Militär Shalit im Gaza-Streifen. Sehr richtig! Aber zugleich spricht keiner von den 11.000 gefangenen Palästinensern bei den Israelis.”

Die Wahrheit sei nicht leicht, sagt der Koadjutor, vor allem nicht, wenn es um die ganze Wahrheit geht. Twal fordert: „Europa hat bisher keine politische Rolle gespielt. Das war bisher das Monopol Israels und der USA. Wir wollen, dass Europa Hand und Herz und Kopf in Spiel bringt zum Wohl aller im Heiligen Land: Juden, Moslems und Christen. Einer allein wird niemals Frieden und Sicherheit haben können. Sonst gehen wir weiter auf diesem Weg der Gewalt, der keinem gefällt, weder den Israelis, die den Frieden wollen, noch den Christen; weder Europa noch Amerika.”

Twal hat auch Verständnis für die israelische Seite: „Ich verstehe Israel, die Sorgen und Befürchtungen Israels und auch das Misstrauen Israels, aber wir müssen auch den Mut haben, mutige Zeichen zu setzen für den Frieden und für diesen Frieden auch zu bezahlen. Den Frieden muss man bezahlen – man kann nicht allein mit Gewalt leben. Israel hat bisher allein auf militärische Stärke gesetzt und setzt sein ganzes Vertrauen allein auf militärische Gewalt.

Es hat bisher fast alle Kriege gewonnen und wird auch alle Kriege gegen die Araber gewinnen können, sie haben die Atombombe – aber bisher haben sie niemals den Frieden oder die Sicherheit gewonnen. Wenn man Frieden will, müssen wir die Gesetze und internationalen Resolutionen einhalten, die Würde und das Recht der anderen respektieren: Das ist es, was ich allen wünsche – allen Bewohnern des Heiligen Landes: Juden, Moslems und Christen.”

Twal tritt bald die Nachfolge von Patriarch Michel Sabbah als lateinischer Patriarch in Jerusalem an – keine einfache Aufgabe: „Ja die Nachfolge ist für den Juni vorgesehen – wir haben uns da abgesprochen. Der Patriarch hat darum gebeten, noch einige Monate zu verlängern. Der Termin rückt näher. Ich sehe manchmal mit Freude, manchmal mit Sorge diesem Augenblick entgegen. Ich sehe die vielen Herausforderungen, die mich erwarten von außen wie von innen - auch unter den Kirchen sehe ich, dass wir nicht immer eins sind, auch wenn die Beziehungen unter den 13 Kirchen insgesamt gut sind.

Ich sehe die politische Situation… und allein wenn man daran denkt, könnte man verzweifeln. Doch Gott sei Dank ruft uns diese Situation dazu auf, das Wort des Herrn ernst zu nehmen, ‚Wenn ihr mir nachfolgen wollt, müsst ihr Tag für Tag euer Kreuz auf euch nehmen’. Dieselben Straßen, in denen der Herr gefallen ist, sind unsere Straßen und Wege in Jerusalem.

Das führt uns auch direkt zu dem Wort des Evangeliums: Habt keine Angst, ich bin immer bei euch. Er hat vor uns und für uns gelitten und das Kreuz getragen – aber er hat auch für uns die Freude der Auferstehung erlebt. Auch wir tragen unser Kreuz und unsere Verantwortung in der Gewissheit, dass er uns niemals allein lassen wird, und dass auch wir im Heiligen Land die Auferstehung erleben werden, und dass Gerechtigkeit und Frieden für alle sein wird. Hier setze ich ehrlich gesagt auf viele Freunde, die mir mit ihren Gebeten und ihren Hilfen zur Seite stehen. Deswegen glaube ich, dass es keinen Grund zur Verzweiflung gibt. Es wird für uns gebetet, und wir glauben noch an die Kraft des Gebets.”

Foto: © www.kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

AfD-Abgeordneter auf offener Straße zusammengetreten (95)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (44)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (27)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (26)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Päpstliche Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt wird ausgeweitet (17)

Überfall auf Wiener Kirche: Immer mehr spricht für Racheakt (16)