01 April 2008, 10:15
Kardinal Schönborn: Europa hat drei Mal nein zu seiner Zukunft gesagt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
1968 mit dem "Nein" zur Enzyklika "Humanae vitae", wenige Jahre später mit der Fristenregelung und letztlich mit der "Homo-Ehe". Katholische Kirche die einzige Kraft in Europa, die heute für die Zukunft eintritt

Jerusalem (kath.net/PEW)
Die Bedeutung der Familie für die neue Evangelisierung Europas hat Kardinal Christoph Schönborn bei einer Messfeier mit mehr als 150 Bischöfen im Abendmahlssaal in Jerusalem unterstrichen. Der Abendmahlssaal wird nur selten für katholische Messfeiern freigegeben. Kardinal Schönborn und die anderen Bischöfe waren auf Einladung des "Neokatechumenalen Wegs" Teilnehmer eines mehrtägigen Treffens über die neue Evangelisierung Europas in der "Domus Galilaeae" auf dem Berg der Seligpreisungen.

"Es geht um die Zukunft Europas", sagte Kardinal Schönborn im Heiligen Land im Gespräch mit der italienischen Tageszeitung "Avvenire". In den letzten 40 Jahren habe Europa "drei Mal nein zu seiner Zukunft" gesagt: 1968 mit dem "Nein" zur Enzyklika Pauls VI. "Humanae vitae", wenige Jahre später mit der in den meisten europäischen Ländern eingeführten Fristenregelung und letztlich mit der "Homo-Ehe". "In zwei Generationen wird die europäische Bevölkerung auf die Hälfte zurückgehen: Das ist objektiv ein 'Nein zur Zukunft'", so der Wiener Erzbischof. De facto sei die katholische Kirche die einzige Kraft in Europa, die heute für die Zukunft eintrete. Es gehe darum, junge Paare zu ermutigen, die "großzügig 'Ja zum Leben' sagen - und damit zur Zukunft".

Werbung
messstipendien

In ähnlicher Weise äußerte sich Kardinal Stanislaw Dziwisz, Erzbischof von Krakau und früherer Sekretär von Johannes Paul II. Die Krise Europas sei eine "Krise der Familie", betonte Dziwisz. Nur durch eine Renaissance der Familie könne Europa erneuert werden. Daher sei der Vorschlag des "Neokatechumenalen Wegs" so wichtig, weil er von der Erneuerung der Familie ausgehe. Dziwisz erinnerte an Johannes Paul II.; er hoffe, dass der verstorbene Papst bald selig gesprochen und zum "Patron der neuen Evangelisierung" proklamiert werde.

An dem Treffen, zu dem die beiden Initiatoren des "Neokatechumenalen Wegs" - Kiko Arguello und Carmen Hernandez - eingeladen hatten, nahmen u.a. auch der Primas von Gallien, Kardinal Philippe Barbarin, der Madrider Erzbischof, Kardinal Antonio Rouco Varela, der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, der polnische Primas, Kardinal Jozef Glemp, und der Erzbischof von Sarajevo, Kardinal Vinko Puljic, teil. Als Vertreter des Papstes und der Kurie waren die Kardinäle Paul J. Cordes (Präsident des Päpstlichen Rates "Cor Unum") und Stanislaw Rylko (Präsident des Päpstlichen Laien-Rates) anwesend.

Die neue Evangelisierung Europas ist ein besonderes Anliegen des "Neokatechumenalen Wegs". Im Jänner 2006 hatte Papst Benedikt XVI. sieben Priester, die aus dem "Neokatechumenat" hervorgegangen sind, gemeinsam mit jeweils drei Familien in europäische Städte entsandt, die besonders stark säkularisiert sind. Über die bisherigen Erfahrungen wurde bei dem Treffen in der "Domus Galilaeae" berichtet. Dass die Bischöfe im Abendmahlssaal die Heilige Messe feiern konnten, war eine besondere Ausnahme. Der Abendmahlssaal war nach der Anerkennung des Christentums im Römischen Reich ursprünglich in die große Basilika "Sancta Maria in Monte Sion" integriert. 1219 wurde diese Basilika (die als "Mutter aller Kirchen" galt und in der die bischöfliche Kathedra des Heiligen Jakobus, des ersten Bischofs von Jerusalem, verehrt wurde) auf Befehl des damaligen ägyptischen Sultans abgerissen. Nur der Bereich des Abendmahlssaals wurde verschont. 1333 erwarben der damalige König von Neapel, Robert von Anjou, und seine Frau Sancha von Mallorca, das Gebäude und übergaben es den Franziskanern. 1551 wurden die Franziskaner auf Grund einer Intrige örtlicher Muslime von den osmanischen Behörden vertrieben, weil sich im Untergeschoss des heiligen Gebäudes auch das Grab von König David befindet. Aus dem Gebäude wurde damals eine Moschee.

1936 konnten die Franziskaner in unmittelbarer Nähe wieder ein Haus kaufen, in dem jetzt der "kleine Abendmahlssaal" untergebracht ist ("Cenacolino"). 1948 - nach dem jüdisch-arabischen Teilungskrieg - wurde der Abendmahlssaal wegen des David-Grabes in eine Synagoge umgewandelt. Seit dem Heiligen Jahr 2000 wird das Gotteshaus immer wieder für katholische Messfeiern und ökumenische Begegnungen zur Verfügung gestellt. Kardinal Schönborn war bereits zum zweiten Mal Hauptzelebrant im Abendmahlssaal.

Im Rahmen des Bischofstreffens in der "Domus Galilaeae" wurde auch die neue Eremitage mit der Anbetungskapelle geweiht; Hauptzelebrant war dabei der scheidende lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah. Auch die neue - ganz aus Kristallglas gestaltete - Kapelle wurde von Kiko Argüello entworfen. Blickfang des Neubaus ist eine große Bronzegruppe auf dem Dach, die Jesus bei der Bergpredigt - umringt von den zwölf Aposteln - darstellt. Argüello drückte in seiner Ansprache die Hoffnung aus, dass von "diesem Ort des Gebetes ein Segen für die ganze Umgebung" ausgehen möge. Die "Domus Galiaeae" wurde im Jahr 2000 als Studien- und Pilgerhaus von Johannes Paul II. eingeweiht. Die österreichischen Bischöfe waren im Herbst des Vorjahrs im Rahmen ihrer Herbstvollversammlung in dem Haus zu Gast.

Der neue Anbau ist nach Aussagen des Rektors der "Domus Galilaeae", P. Rino Rossi, durch die Spiritualität des Mönchs Charles de Foucauld inspiriert, der 1916 in der damals französischen Sahara als Märtyrer starb. Die Eremitage und die Kapelle sollen vor allem für die Seminaristen in der "Domus Galilaeae" ein Zentrum sein. Derzeit studieren nach Angaben Rossis zehn Seminaristen unterschiedlicher Riten im Priesterseminar auf dem Berg der Seligpreisungen. Ähnliche Bischofstreffen wie jetzt das für Europa bestimmte hatten in der "Domus Galilaeae" bereits für Amerika, Asien und Afrika stattgefunden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Kardinal Maradiaga wettert gegen vermeintliche 'Papstkritiker' (53)

Papst betet für Opfer des Terroranschlags von Manchester (30)

US-Präsident Trump bei Franziskus (26)

... die Sache mit dem Kreuz (20)

Berliner Diözesanrat hat kein Herz für ungeborene Kinder (20)

Die Lehre eint, die Ideologie spaltet (18)

Darum verschiebt der Papst die Fronleichnams-Prozession auf Sonntag (17)

Weihbischof: 'Ich möchte der Lehrerin meinen höchsten Respekt zollen' (17)

Berliner Schloss wird rekonstruiert: Streit um das Kuppel-Kreuz (17)

Britischer Autor warnt: 'Europa bringt sich um' (13)

Die Seher waren eher bereit zu sterben als zu verleugnen (13)

Schönborn: In Medjugorje geschieht viel Gutes (12)

Syrien: Für Christen keine Alternative zum Assad-Regime (10)

CDU-Politiker: Integrationsfrage wurde unterschätzt (10)

Erneuter Missbrauchsfall im Bistum Hildesheim (10)