13 März 2008, 07:55
'Gefährlichster Ort in Österreich ist die Gebärmutter'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
FPÖ-Abgeordneter Klement: Mehr Tote durch Abtreibung zu beklagen als durch die gesamten Kriegshandlungen des Zweiten Weltkrieges - FPÖ-Bildungssprecher kritisiert linke Familienpolitik: "Ich bin verheiratet und habe alle drei Kinder mit derselben Frau"

Wien (www.kath.net)
Der FPÖ-Abgeordnete Karlheinz Klement hat am Dienstag bei der Nationalratsitzung im österreichischen Parlament klare Worte zur Abtreibung gefunden. Klement sagte bei einer Diskussion wörtlich: "Seit dem Zweiten Weltkrieg haben wir mehr Tote durch Abtreibung beklagen müssen als durch die gesamten Kriegshandlungen des Zweiten Weltkrieges". Außerdem meinte er, dass die Lebensrechtsbefürworter, die davon sprechen, dass der gefährlichste Ort in Österreich die Gebärmutter ist, leider auch recht haben, weil die Überlebensrate in einer Gebärmutter bei 50 Prozent liege. Die SPÖ-Abgeordnete Melitta Trunk bezeichnete diese Aussagen als "unfassbare verbale Entgleisung" und behauptet, dass diese Aussagen "einen direkten inhaltlichen Vergleich zu den Taten des Nationalsozialismus herstellen".

Werbung
christenverfolgung

Die FPÖ selbst übte am Dienstag im Parlament Kritik am Familienbild der Linken. FPÖ-Bildungssprecher Martin Graf kritisierte die falsche Familienpolitik mit Quotenzwang. Er selbst leide an den zur Diskussion gestellten Rollenklischees, betonte Graf zu Beginn seiner Rede zur heutigen Aktuellen Stunde. "Ich bin verheiratet und habe drei Kinder und alle mit derselben Frau. Als Mammut", betonte er in Richtung seiner Vorrednerin Eva Glawischnig, "sehe ich mich deshalb aber nicht."

Es komme auf die Familie an, führte Graf weiter aus. Dieses Wort aber werde kaum mehr ausgesprochen. Es gehe in der Debatte nur um Väter und Mütter, nicht aber um die Gemeinschaft. Genau hier aber müsse angesetzt werden, so Graf. "Nur wer den Familien ein Einkommen gibt, mit dem sie auskommen, unterstützt sie." Die finanzielle Absicherung sei notwendig, um sich Kinder leisten zu können.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)