Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Religiosität beeinflusst Verlauf von psychischen Krankheiten positiv

16. Oktober 2007 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mehr Hoffnung, weniger Suizid: Der Grazer Psychiater Raphael Bonelli untersuchte aktuelle Studien über die Auswirkung des Glaubens auf psychische Krankheiten.


Graz (www.kath.net / pkb) Religiosität ist nach Ansicht des Grazers Psychiaters und Universitätsdozenten Raphael M. Bonelli „das letzte Tabu“ in der Psychiatrie. Zwei Studien aus jüngster Zeit belegen dies: Psychiater sind unter allen Ärzten am wenigsten religiös, ergab eine Untersuchung – KATH.NET hat berichtet.

Und zweitens: Therapeuten sind durchschnittlich viel weniger religiös als Patienten, was diese wiederum oft hemmt, über ihren Glauben zu sprechen, zeigte eine andere Studie.

Der Grazer Universitätsdozent machte sich in Vorbereitung auf den Kongress „Religiosität in Psychiatrie und Seelsorge“, der vom 11. bis 13. Oktober in Graz stattfand, auf die Suche nach dem „forgotten factor“ Religiosität in der Psychiatrie.

Bonelli, Organisator des Kongresses, sammelte aus den 20 renommiertesten Fachzeitschriften Beiträge, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden. Beim Kongress präsentierte er eine Anzahl von aktuellen Studien.

Befund 1: Religiosität wurde bei psychiatrischen Patienten sehr schlecht untersucht. Befund 2: In 72 Prozent der Studien war Religiosität ein positiver Faktor. Fast alle Studien belegen, dass Spiritualität und Glaube den Verlauf von psychischen Krankheiten positiv beeinflusst.

Ein Beispiel aus dem Jahr 2006: Bei 100 schizophrenen Patienten wurde untersucht, ob Religiosität ihnen hilft. Ergebnis: 71 Prozent von ihnen sagt, dass Religion ihnen Hoffnung und Sinn gibt; die Hälfte meint, ihre psychotischen Symptome vermindern sich dadurch.

Religiosität wirkt als stabilisierender Faktor bei affektiven Störungen, etwa der Depression, geht aus einer anderen Studie hervor. Sie wirkt außerdem protektiv gegen Süchte. Und: Bei religiösen Patienten gibt es weniger Suizidversuche.

Eines sei natürlich klar, räumt Bonelli ein: „Wir wissen alle, dass es auch eine pathogene Religiosität gibt, die nicht hilfreich ist.“

Der Grazer Psychiater hält diese Studien, die in Europa noch kaum beachtet sind, für revolutionär. Insgesamt stellt er innerhalb der Psychiatrie eine „neue Sachlichkeit“ gegenüber dem Religiösen fest. Ein Kongress wie dieser „wäre vor zehn Jahren noch nicht möglich gewesen“, ist er überzeugt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Psychologie

  1. Falsche Studie über religiöse Erziehung zurückgezogen
  2. Gerichtsgutachter: Gesellschaft leidet an Wertschätzungskrise
  3. Erworbenes und übernatürliches Wissen – wo liegt die Grenze?
  4. Konservative sind glücklicher als Progressive
  5. Sexuelle Übergriffe - Attacken auf die Seele
  6. Führen gute Charaktereigenschaften automatisch zum besseren Menschen?
  7. Die zerstörerischen Elemente des Triebes
  8. Glaubensverführer auf hohem Niveau
  9. Gottesdienstbesuch reduziert Selbstmordrisiko bei Frauen
  10. Psychologie der Askese








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz