16 Oktober 2007, 10:16
Religiosität beeinflusst Verlauf von psychischen Krankheiten positiv
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Psychologie'
Mehr Hoffnung, weniger Suizid: Der Grazer Psychiater Raphael Bonelli untersuchte aktuelle Studien über die Auswirkung des Glaubens auf psychische Krankheiten.

Graz (www.kath.net / pkb) Religiosität ist nach Ansicht des Grazers Psychiaters und Universitätsdozenten Raphael M. Bonelli „das letzte Tabu“ in der Psychiatrie. Zwei Studien aus jüngster Zeit belegen dies: Psychiater sind unter allen Ärzten am wenigsten religiös, ergab eine Untersuchung – KATH.NET hat berichtet.

Werbung
christenverfolgungmai

Und zweitens: Therapeuten sind durchschnittlich viel weniger religiös als Patienten, was diese wiederum oft hemmt, über ihren Glauben zu sprechen, zeigte eine andere Studie.

Der Grazer Universitätsdozent machte sich in Vorbereitung auf den Kongress „Religiosität in Psychiatrie und Seelsorge“, der vom 11. bis 13. Oktober in Graz stattfand, auf die Suche nach dem „forgotten factor“ Religiosität in der Psychiatrie.

Bonelli, Organisator des Kongresses, sammelte aus den 20 renommiertesten Fachzeitschriften Beiträge, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden. Beim Kongress präsentierte er eine Anzahl von aktuellen Studien.

Befund 1: Religiosität wurde bei psychiatrischen Patienten sehr schlecht untersucht. Befund 2: In 72 Prozent der Studien war Religiosität ein positiver Faktor. Fast alle Studien belegen, dass Spiritualität und Glaube den Verlauf von psychischen Krankheiten positiv beeinflusst.

Ein Beispiel aus dem Jahr 2006: Bei 100 schizophrenen Patienten wurde untersucht, ob Religiosität ihnen hilft. Ergebnis: 71 Prozent von ihnen sagt, dass Religion ihnen Hoffnung und Sinn gibt; die Hälfte meint, ihre psychotischen Symptome vermindern sich dadurch.

Religiosität wirkt als stabilisierender Faktor bei affektiven Störungen, etwa der Depression, geht aus einer anderen Studie hervor. Sie wirkt außerdem protektiv gegen Süchte. Und: Bei religiösen Patienten gibt es weniger Suizidversuche.

Eines sei natürlich klar, räumt Bonelli ein: „Wir wissen alle, dass es auch eine pathogene Religiosität gibt, die nicht hilfreich ist.“

Der Grazer Psychiater hält diese Studien, die in Europa noch kaum beachtet sind, für revolutionär. Insgesamt stellt er innerhalb der Psychiatrie eine „neue Sachlichkeit“ gegenüber dem Religiösen fest. Ein Kongress wie dieser „wäre vor zehn Jahren noch nicht möglich gewesen“, ist er überzeugt.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)