27 Juli 2007, 08:44
Viele Menschen leiden an der Anziehungskraft des Bösen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Böse'
Mexikanischer Exorzist kritisiert Priester, die nicht an die Existenz des Teufels glauben: Dies ist ein "Dogma des Glaubens", ganz egal wie sehr sie auch versuchen, dieses Phänomen psychologisch oder auch anders zu erklären.

Mexico-City (www.kath.net)
Der Koordinator der Exorzisten in der Erzdiözese Mexico-City, P. Pedro Mendora, kritisierte die Zweifel mancher Priester bezüglich der Existenz des Teufels. Obwohl es nicht viele Fälle von wirklicher Besessenheit gäbe, leiden viele Menschen an der Anziehungskraft des Bösen, die ein Resultat der Entfremdung von Gott ist.

Werbung
christenverfolgung

In der abschließenden Erklärung des dritten Nationalen Kongress der Exorzisten warnte Mendoza diejenigen, die nicht an die Existenz des Teufels glauben davor, dass sie vergessen, dass dies ein ‚Dogma des Glaubens’ ist, „Ganz egal wie sehr sie auch versuchen, dieses Phänomen psychologisch oder auch anders zu erklären.“

Der Priester erklärte gegenüber den anwesenden Reportern, dass es in der Erzdiözese Mexico-City deshalb nur sieben Exorzisten gäbe, weil es wenige Fälle von wirklicher Besessenheit gäbe. Aber, so warnte er, es gäbe viele Fälle von Menschen, die an der Anziehungskraft des Bösen leiden, weil sie sich vom Glauben entfernt haben, „Was sie zu einem Interesse an Magie, Hexerei, Zaubersprüchen, Horoskopen und sogar am Tod führt, und Priester helfen nicht, weil sie nicht wissen, wie.“

Laut Mendoza war der Kongress der Exorzisten ein Erfolg, weil Bischöfe dazu ermutigt wurden, diese Dinge in den Seminaren anzusprechen und mehr Priester zu Exorzisten auszubilden.

Ein Sprecher des Kongresses wies besonders auf die Wichtigkeit der Unterscheidung zwischen wirklicher dämonischer Besessenheit und psychischer Krankheit hin. Unter 10.000 vermeintlich Fällen von Besessenheit wäre nur einer authentisch, und aus diesem Grund müssen wahre Experten die Unterscheidung treffen.

P. Jesus Yanez, ein weiterer Sprecher des Kongresses, erklärte die vier charakteristischen Zeichen der dämonische Besessenheit: Abscheu vor dem Heiligen, das Auftreten paranormaler Phänomene, Wissen über Dinge aus der Ferne und die Fähigkeit im normalen Zustand Sprachen zu sprechen, die der Person eigentlich unbekannt sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (97)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (66)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (51)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (38)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (36)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (34)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)