25 Juli 2007, 08:41
Dalai Lama möchte keine christliche Mission in Asien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Buddhismus'
Für ihn ist die Mongolei ein "buddhistisches Land" – Geplante Besuch des Freiburger Münsters fällt aus, Protokollchef des Dalai Lama lehnte eine Führung durch den katholischen Weihbischof Bernd Uhl als "nicht würdevoll genug" ab.

Hamburg (www.kath.net/idea)
Das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus, der Dalai Lama, hat die christliche Missionsarbeit in Asien kritisiert. In einem ARD-Interview bezeichnete er es als schwierig, Menschen von ihrem kulturellen Erbe zu trennen. Es sei besser und sicherer, wenn sie bei ihren eigenen Traditionen blieben. Das gelte sowohl für Deutsche mit ihrem jüdisch-christlichen Hintergrund als auch für Menschen in Asien. Er habe in der Mongolei christliche Missionare darauf hingewiesen, dass dies ein buddhistisches Land sei „und kein Ort für Bekehrungen“. Auch aus Tibet habe er von missionarischen Bemühungen gehört. Der 72-jährige Dalai Lama hält sich vom 19. bis 29. Juli in Deutschland auf.

Werbung
Weihnachtskarten

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) und Direktor der Deutschen Missionsgemeinschaft, Detlef Blöcher (Sinsheim bei Heidelberg), wies die Kritik zurück. Es gebe keine religiöse Aufteilung der Welt. Das Christentum sei keine westliche Botschaft, sondern komme aus Asien, wo Gott sich in der Geschichte Israels offenbart habe, sagte Blöcher gegenüber idea. Jesus Christus habe gelehrt, dass nur der Glaube an ihn zum ewigen Leben führe. Jeder Mensch müsse eine Chance bekommen, das Evangelium zu hören. Wie er sich dann entscheide, sei seine Sache. Die Botschaft werde niemandem aufgedrängt. Auch trenne das Evangelium niemanden von seinem kulturellen Erbe. „Christen verherrlichen den lebendigen Gott in ihren jeweiligen kulturellen Ausdrucksformen“, so Blöcher. In der Mongolei sind über 400 Missionare tätig, darunter fünf aus Deutschland. Von den rund drei Millionen Einwohnern sind 18.000 Christen. Die meisten Menschen sind Buddhisten (22 Prozent), Shamanisten (31 Prozent) und Mitglieder von Naturreligionen oder nicht-religiös (42 Prozent).

Erzbischof ist in Urlaub: Besuch des Freiburger Münsters entfällt

Der Dalai Lama nahm während seines Deutschland-Besuchs unter anderem an einem internationalen Buddhismus-Treffen mit rund 30.000 Teilnehmern aus 32 Ländern teil. Am 28. Juli wird er in Freiburg/Breisgau beim Kongress „Wissenschaft und Spiritualität" einen Vortrag halten. Der geplante Besuch des Freiburger Münsters fällt aus. Der Protokollchef des Dalai Lama lehnte eine Führung durch den katholischen Weihbischof Bernd Uhl als „nicht würdevoll genug“ ab. Erzbischof Robert Zollitsch weilt im Urlaub.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (48)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (14)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)