14 Juli 2007, 10:11
Gericht: Abtreibung darf man nicht Mord nennen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Arzt klagte, weil er sich durch einen Lebensschützer als Mörder dargestellt sah

Karlsruhe (www.kath.net / idea) Abtreibungen dürfen nicht als Mord und Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, auch nicht indirekt als Mörder bezeichnet werden. Das hat das Karlsruher Oberlandesgericht entschieden.

Der Lebensschützer Klaus Günter Annen (Weinheim bei Heidelberg) hatte auf seiner Internetseite www.babycaust.de zum regelmäßigen Gebet für Mediziner aufgerufen, „welche den Mord der Abtreibungstötung selbst vornehmen“, und eine nach Orten geordnete Liste mit Abtreibungsärzten angefügt.

Werbung
bibelsticker

An anderer Stelle schrieb er, „dass pervertierte Ärzte im Auftrage der Mütter die ungeborenen Kinder ermorden“. Einer der namentlich genannten Ärzte warf Annen vor, ihn als Mörder dargestellt zu haben, und verlangte eine Klarstellung. Als das Landgericht Mannheim seine Klage abwies, legte er Berufung ein und bekam beim Oberlandesgericht Karlsruhe recht.

Annen hätte zumindest auf die Straffreiheit einer den gesetzlichen Anforderungen genügenden Abtreibung hinweisen müssen, heißt es in dem am 12. Juli veröffentlichten Urteil. Laut Paragraph 218 Strafgesetzbuch sind Abtreibungen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten nach einer Pflichtberatung zwar rechtswidrig, aber straffrei.

Annen: Wir stehen zu unserer Meinung

Die Internetseite www.babycaust.de wird von dem Verein „Initiative Nie wieder“ betrieben, deren Vorsitzender Annen ist. Als Reaktion auf das Urteil hat er den entsprechenden Seiten den Passus hinzugefügt: „Abtreibungsärzte sind von uns nicht als Mörder bezeichnet worden und werden von uns nicht als Mörder bezeichnet. Aber: Wir werden zu unserer Meinung stehen. Das vorsätzliche ‚zu Tode bringen’ eines unschuldigen Menschen ist Mord! Und wer kann ernstlich behaupten, dass bei einer ‚Abtreibung’ kein unschuldiger, ungeborener Mensch vorsätzlich getötet wird?“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (39)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (25)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

2016 nur ein Eintritt ins Münchner Priesterseminar (15)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (13)

'Jetzt schlägt die Stunde der Hirten, der klugen und festen Bischöfe' (10)

Potsdam förderte 2016 das muslimische Freitagsgebet mit 20.000 Euro (10)