16 März 2007, 13:31
,Bibel in gerechter Sprache’ ungeeignet für Liturgie und Schule
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
Der Zugang zur Heiligen Schrift müsse von "einengenden Ideologien" freigehalten werden, stellten Österreichs Bischöfe auf ihrer Frühjahrstagung fest.

Wien (www.kath.net) Die „Bibel in gerechter Sprache“ sei „für den Gebrauch in der Liturgie, Katechese und im Religionsunterricht nicht geeignet“. Das stellten die österreichischen Bischöfe in einer Erklärung fest, die sie im Anschluss an die Frühjahrsvollversammlung am Freitag veröffentlichten.

Werbung
weihnachtskarten

Auch für die Bibelarbeit könne die Übersetzung „nur bedingt herangezogen werden – und dies nur im Vergleich mit anderen authentischen Bibelübersetzungen“, heißt es. „Auch für den persönlichen Gebrauch ist zu beachten, dass die Formulierungen der ,Bibel in gerechter Sprache’ in die Gefahr ,heilloser Verwirrungen’ führt, wie es der deutsche Theologe Thomas Söding formuliert.“

Die Bischöfe schließen sich den kritischen Stellungnahmen katholischer und auch evangelischer Bibelwissenschaftler an, „in denen betont wird, dass die Bibel nicht als ,Experimentierfeld zur Selbstdarstellung von Interessengruppen’ geeignet ist. Das wichtigste Kriterium ist und bleibt die Treue zum Urtext.“

Die Bischöfe erinnern an die vom Zweiten Vatikanischen Konzil genannten Kriterien: Sorgfältig auf „den Inhalt und die Einheit der ganzen Heiligen Schrift“ achten, die Heilige Schrift „in der lebendigen Überlieferung der Gesamtkirche“ lesen und auf die „Analogie des Glaubens“ achten.

Darunter ist gemäß dem „Katechismus der Katholischen Kirche“ der Zusammenhang der Glaubenswahrheiten untereinander und im Gesamtplan der Offenbarung“ zu verstehen. Das Konzil wolle dadurch „den Zugang zur Heiligen Schrift von einengenden Ideologien freihalten“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (53)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (50)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (41)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)

Vatikankongregation: Kloster Reutberg wird weitergeführt! (11)