06 Februar 2007, 13:32
Vatikan bestätigt: 'Mercedarier-Orden ist römisch-katholisch'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Ordenskongregation weist die Behauptungen von Erich Leitenberger, dem Pressesprecher der Erzdiözese Wien, bezüglich Mercedarier-Orden zurück – Dieser hatte behauptet, der Orden sei "illegal" und habe mit der katholischen Kirche "sicher nichts zu tun"

Wien (www.kath.net)
Der Mercedarier-Orden ist definitiv römisch-katholisch. Das hat der Vatikan am Montag in einer Stellungnahme gegenüber KATH.NET nach einer Anfrage ausdrücklich bestätigt. In einer KATH.NET vorliegenden schriftlichen Stellungnahme der vatikanische Ordenskongregation vom 31. Januar 2007 heißt es wörtlich: „Wie auch aus dem Päpstlichen Jahrbuch ersichtlich ist, wurden die Mercedarier 1218 als Orden gegründet und 1235 approbiert als Ordo B. Mariae Virginis de Mercede. Seit 1960 zählen die Mercedarier zu den Bettelorden. Gegenwärtig ist P. Tolu Giovanno der Großmeister dieses Ordens. Das Generalat befindet sich in Rom. Dem Orden ist ein privater Laienverein angeschlossen, die Compagnia di Santa Maria della Mercede.“

Werbung
christenverfolgung

Der ursprüngliche Anlass für die Diskussion um den Mercedarier-Orden waren die FPÖ-interne Streitigkeiten zwischen H. C. Strache und Ewald Stadler sowie in die Öffentlichkeit gelangte Fotos. Auf einem der Fotos ist Ewald Stadler im Ordensgewand bei einer Veranstaltung des Mercedarier-Orden zu sehen. Für Erich Leitenberger, Pressesprecher der Erzdiözese Wien und Chefredakteur der "kathpress", handelte es sich bei dem im Internet präsentierten Orden um einen "falschen Mercedarier-Orden", der "mit der katholischen Kirche sicher nichts zu tun hat". Der Orden sei „illegal“. Leitenberger behauptete weiters, dass es in Österreich seit 1782 keinen „Mercedarier“-Orden mehr gäbe und dass die „Mercedarier“ außerdem kein Ritterorden seien. "Es gibt eine Fülle von selbstgegründeten Ritterorden, die nicht kirchlich anerkannt sind. Es gibt leider zu jedem katholischen Orden eine illegale Zweitausgabe, so auch bei den Maltesern oder Grabesrittern“, meinte Leitenberger, der diesen Fall als eine „Sache der "Lefebvre-Anhänger“ einstufte.

Der Mercedarier-Orden kritisierte daraufhin die Aussagen von Leitenberger und betonte, dass seine Behauptungen "jeder Grundlage" entbehren. "Die Mitglieder der Wiener Mercedarierkommende wurden in Rom vom Generalmagister (Generaloberen) des Mercedarierordens, P. Giovannino Tolu, in die dem Orden angegliederte Laiengemeinschaft "Compagnia di S. Maria della Mercede" aufgenommen und haben die Erzdiözese Wien davon in Kenntnis gesetzt. Das Erzbischöfliche Ordinariat bestätigte den Erhalt dieser Mitteilung."

KATHPEDIA: Mercedarier-Orden

KATHPEDIA: Erich Leitenberger

Diskussion im Forum






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Weihbischof Schneider zu Amoris laetitia: Papst soll Klarheit schaffen (123)

WAHL 2016 in Österreich - Hofer gegen Van der Bellen (60)

Für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam (56)

AfD-Chefin Petry will grundsätzlich anderen Religionsunterricht (45)

Wider die Widerstände gegen das Wirken des Heiligen Geistes (43)

Ausnahmen sind eine Sackgasse (35)

Priester beichtete im Petersdom, Beichtvater spielte dabei Sudoku (33)

Kardinal Kasper: Frauen könnten theoretisch Papst wählen (27)

Deutsche Bischofskonferenz distanziert sich von Gottesdienst bei AfD (26)

Kuschelkurs mit dem Islam zu fördern ist verantwortungslos (22)

Kardinal Kasper distanziert sich von Frauen-Papstwahl-Äußerung (21)

Trierer Synode beschließt Schlusspapier - weitreichende Reformen (17)

'1000 katholische Missionare in die Türkei' (16)

Volker Beck wieder religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion (16)

Gauland verteidigt religionspolitische Beschlüsse der AfD (15)