zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/15652

08 Januar 2007, 11:27
Studie: ,Pille danach’ führt nicht zu weniger Abtreibungen

Die Autoren untersuchten Studien über die Wechselwirkungen zwischen Frühabtreibungsmitteln und chirurgischen Abtreibungen aus zehn Ländern.
Washington, DC (www.kath.net / LifeNews.com) Die Einführung der „Pille danach“ bewirkt keinen Rückgang an unerwarteten Schwangerschaften bzw. daraus resultierenden chirurgischen Abtreibungen. Das ergab eine neue Studie, die in der Januar-Ausgabe des „Journal of Obstetrics & Gynecology“ veröffentlicht wurde.

Die Autoren, Elizabeth Raymond und James Trussell, Befürworter der „Pille danach“, analysierten Studien aus zehn Ländern über die Verwendung des Präparates „Plan B“. Das Ergebnis: Der leichtere Zugang zur „Pille danach“ verringert nicht die Zahl unerwarteter Schwangerschaften bzw. daraus resultierender Abtreibungen.

Keine der untersuchten Studien weise darauf hin, betonen die Autoren. Erwartungen, dass ein leichterer Zugang zu den Präparaten einen direkten und wesentlichen Einfluss auf eine Bevölkerung haben könnte, seien „zu optimistisch“ gewesen.

Wendy Wright, Präsidentin von “Concerned Women for America”, kommentierte: „Die gleichen Forscher, die die ,Pille danach’ ohne Rezept forderten, geben nun zu, dass die leichte Verfügbarkeit des Präparates nicht ihre Versprechen erfüllt, die Zahl von Schwangerschaften und Abtreibungen zu senken.“

Sie kritisierte den großen Druck auf die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA, die „Pille danach“ für über 18-Jährige rezeptfrei anzubieten.