16 November 2006, 15:57
Südafrika: Kardinal kritisiert Legalisierung von Homo-,Ehe’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
"Das Gesetz, das die so genannte Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen erlaubt, ist ein großer Fehler", betont Kardinal Napier

Kapstadt (www.kath.net / Fidesdienst) Ein Gesetz, das gegen die Gesetze der Natur verstößt, das die Familie und damit die Keimzelle der Gesellschaft schwächt, das das Gemeinwohl schädigt und insbesondere das Wohl der Kinder, verbreite eine falsche Botschaft. Das erklärte Kardinal Wilfried Fox Napier, der Vorsitzende der Südafrikanischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Durban, in einem Kommentar zu dem Gesetz zur so genannten „Ehe“ zwischen gleichgeschlechtlichen Personen, das am 14. November vom südafrikanischen Parlament gebilligt wurde.

Werbung
christenverfolgung

Im Oktober hatte Kardinal Napier in einer Verlautbarung die ablehnende Position der katholischen Kirche im Hinblick auf das Gesetz, das damals noch debattiert wurde, erläutert. Damit war er einer Bitte des „Portfolio Committee of Home Affairs on the Civil Union Bill“ des südafrikanischen Parlaments nachgekommen.

„Es ist falsch, die Ehe allein im Interesse und zugunsten derjenigen neu zu definieren, die keine normale Ehe schließen können“, sagte der Kardinal weiter. Er erinnerte daran, „dass gewisse Vorteile auch auf andere Weise gewährleistet werden können. Zum Beispiel können sich zwei Menschen darauf einigen, dass sie Eigentum gemeinsam besitzen“.

Das Gesetz zur so genannten „Ehe“ zwischen gleichgeschlechtlichen Personen wurde im Anschluss an eine lebhafte Debatte mit 230 Ja-Stimmen und 41 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen gebilligt. Gegen den Gesetzentwurf hatten sich Vertreter aus konservativen und traditionalistischen Kreisen sowie die katholische Kirche und anderen religiösen Organisationen geäußert.

In dem Gesetz wird die Ehe als „freiwillige Gemeinschaft zwischen zwei Personen“ bezeichnet, „die durch die Eheschließung feierlich beschlossen und angemeldet wird“, d.h. es handelt sich um eine „zivile Gemeinschaft“. Die Regierung unterstrich, das neue Gesetz sei Teil der Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (120)

Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt (49)

Nackt-Selfie-Bischof Zanchetta nimmt an Exerzitien mit Papst teil (44)

Historisch-kritische Bibelauslegung zerstört Grundlagen des Glaubens (36)

Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz (34)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (33)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (33)

Wir sind „wirklich in tiefe Schuld geraten“ (31)

Papst Franziskus über 'Verschiedenheit der Religionen' (31)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Das Bistum Chur steht dieser Sache „machtlos gegenüber“ (23)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (20)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

Der Abschied von der Moral (20)

Papst: "tiefstes Mitgefühl" zum Tod von Kardinal Danneels (18)