12 November 2006, 15:40
'Wir sind Kirche' wettert gegen Benedikt XVI.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Absurd'
Die umstrittene Gruppierung ist über die Ad-limina-Besuche der deutschen Bischöfe schwer enttäuscht und bezeichnet die Aussagen des Papstes als "rückwärtsgewandt und historisch unreflektiert" – Sprecher behauptet: "Jesus hat keine Kirche gestiftet."

Vatikan (www.kath.net)
Die umstrittene Gruppe „Wir sind Kirche“ ist über Papst Benedikt und die Ad Limina-Besuche der deutschen Bischöfe schwer enttäuscht. In einer Aussendung bezeichnet Christian Weisner den Verweis von Benedikt XVI. in seiner Rede auf die „kirchlichen Traditionen“ als „rückwärtsgewandt und historisch unreflektiert“. Wörtlich sagte Benedikt bei seiner Rede: „Die umfassende und getreue Weitergabe des Glaubens in der Schule und in der Erwachsenenbildung hängt ihrerseits maßgeblich von der Ausbildung der Priesteramtskandidaten und Religionslehrer an den Theologischen Fakultäten und Hochschulen ab. Da nun kann nicht genug betont werden, daß die Treue zum Depositum fidei, wie es vom Lehramt der Kirche vorgelegt wird, die Voraussetzung für seriöse theologische Forschung und Lehre schlechthin darstellt.“

Werbung
christenverfolgung

Zu den Aussagen des Papstes über den „Einführungskurses vor Beginn des eigentlichen Studiums“ und den Forderungen, dass auch die Vertrautheit mit dem Katechismus, mit der religiösen, liturgischen und sakramentalen Praxis der Kirche vermitteln sollte, meinte Weisner wörtlich: „Die mangelnde Berücksichtigung der Erkenntnisse der Humanwissenschaften für die Priesterausbildung ist erschreckend.“

Als „wirklichkeitsfremd“ verunglimpft dann Weisner die Aussagen von Benedikt XVI. über Priester und Laien. Der Papst sagte wörtlich: „Gerade weil das aktive Zeugnis der Laien so wichtig ist, ist auch wichtig, daß die spezifischen Sendungsprofile nicht vermischt werden.“ Der deutsche „Wir sind Kirche“-Chef meint zu den Aussagen, dass die Betonung der „spezifischen Sendungsprofile“ auf eine „vorkonziliare Zwei-Stände-Kirche von Priestern und Laien“ ziele. Weisner verweist dazu auf das Zitat „Jesus hat keine ‚sakramental-hierarchische Struktur’ seiner Kirche gestiftet. Er hat überhaupt keine Kirche gestiftet, sondern wollte Israel erneuern“ von Norbert Scholl, einem „theologischer Berater“ von „Wir sind Kirche“, und meint abschließend: „Das alles sollte eigentlich ein Papst, der als glänzender Theologe gilt, wissen.“

Die Gruppe „Wir sind Kirche“ ist keine kirchliche Organisation und wird unter anderem vom Bistum Regensburg als "problematische Splittergruppe" bezeichnet.

Die Rede von Benedikt XVI. im Wortlaut

Diskussion im Forum

KATHPEDIA: “Wir sind Kirche“

Foto: Christian Weisner; ZDF

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (82)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (41)

Die Mächte der Finsternis (39)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (28)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (21)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (15)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)