31 Oktober 2006, 10:47
14-jähriger Christ im Irak enthauptet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Die Kette von Morden an Christen, Bombenanschlägen gegen Kirchen, Vergewaltigungen und Entführungen reißt nicht ab.

Bagdad (www.kath.net) Furchtbare Nachrichten über Morde an assyro-chaldäischen Christen erreichten die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ (GfbV) am Dienstag aus dem Irak. Dort ist der 22 Jahre alte christliche Assyro-Chaldäer Z.A. am Sonntag im Stadtteil as-Saa von Mosul auf dem Weg zur Arbeit ermordet worden.

Werbung
messstipendien

Ein 14-Jähriger wurde bereits am 21. Oktober in Bakuba in der Provinz Diala von Maskierten enthauptet. In einem Bericht auf der arabischsprachigen Website ankawa.com heißt es, die Männer seien kurz nach Arbeitsbeginn um 6 Uhr morgens erschienen und hätten von dem Jungen I.Y. den Ausweis verlangt. P> Als sie ihn als Ungläubigen beschimpften, hätte I.Y. gerade noch antworten können, er sei zwar Christ, aber kein Ungläubiger. Dann hätten die Maskierten ihn an Armen und Beinen gepackt und geköpft.

„Diese Verbrechen reihen sich ein in eine Kette von Morden an Einzelpersonen, Bombenanschlägen gegen Kirchen und kirchliche Einrichtungen, Vergewaltigungen und Entführungen, die sich gezielt gegen im Irak lebende Christen richten“, berichtete der GfbV-Nahostreferent Kamal Sido in Göttingen.

Erst am 11. Oktober sei die enthauptete Leiche des syrisch-orthodoxen Priesters Paul Alexander in Mosul gefunden worden. Am gleichen Tag sei der 55 Jahre alte Geistliche Dr. Joseph Fridon Petros in Bagdad von Islamisten angegriffen und umgebracht worden.

Der Terror gegen Christen im Irak verschärfe sich täglich so dramatisch, dass jetzt die überwiegende Mehrheit von ihnen versuche, sich und ihre Familien zu retten. „Wir erleben den Exodus eines 2000 Jahre alten Volkes, das bis heute die Muttersprache Jesu spricht, wenn auch in einer modernen Form“, sagte die GfbV-Referentin Sarah Reinke.

Der Erzbischof von Kirkuk, Louis Sako, bezeichnete Bagdad gegenüber der christlichen Nachrichtenagentur Zenit als ein regelrechtes „Gefängnis“, aus dem die Christen auszubrechen versuchten. Sogar aus Stadtvierteln wie „Al Dora“, die noch vor kurzem als sicher gegolten hätten, müssten die Menschen flüchten. Das „Babel College“, die einzige theologische Fakultät, hätte zumindest vorübergehend schließen müssen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (32)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (27)

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (26)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (20)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (18)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)