29 August 2006, 15:48
Ein schlechter Scherz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Türkei'
Für Empörung sorgt der Roman "Attentat auf den Papst”, der drei Monate vor dem Papstbesuch in der Türkei auf den Markt kam.

Ankara (www.kath.net) Es klingt wie ein gewaltig schlechter Scherz in diesen Tagen: Papst Benedikt XVI. wird bei seinem Besuch in Istanbul umgebracht. Das ist die Handlung eines Romans, der kürzlich in der Türkei erschienen ist. Entsetzt reagiert der apostolische Vikar in Istanbul auf die Publikation.

Monsignore Louis Pelâtre beklagte im Interview mit I.Media den fehlenden Respekt gegenüber der Religion. „Das ist sehr traurig“, stellte er fest. Das Buch „Papa’ya suikast“ („Attentat auf den Papst“) mit dem Untertitel „Wer wird Benedikt XVI. in Istanbul umbringen?“ wurde von Yücel Kaya verfasst, einem Krimiautor.

Werbung
Ordensfrauen

Auf 336 Seiten erzählt er von Intrigen und Komplizenschaft, bei denen das Opus Dei und der türkische Geheimdienst eine Rolle spielen. Auch ein Kardinal tritt auf, der unbedingt Papst werden will.

Das Werk ist mehr als eine geschmacklose Fiktion: Es ist ein Affront angesichts der Situation der Einschüchterung und Rechtlosigkeit, in der Minderheiten in der Türkei leben müssen. Auf Anfrage versicherten der apostolische Vikar von Anatolien, Luigi Padovese, sowie der Apostolische Nuntius Antonio Lucibello, die Sicherheit des Papstes sei nicht in Gefahr.

Padovese gibt jedoch zu, dass die Türkei zwar offiziell ein laizistischer Staat sei, in den letzten Jahrzehnten der Islam jedoch sehr gewachsen sei. Das habe die Türkei sehr beeinflusst. „Nicht auf dem Papier, aber faktisch”, sagte er dem „Messaggero di Sant’Antonio”.

Religiöse Minderheiten haben nichts zu lachen. Es brauche zuallererst eine juridische Anerkennung der verschiedenen Konfessionen, fordert Padovese. „Als katholische Kirche existieren wir zum Beispiel in der Türkei gar nicht. Die Behörden wissen, dass ich das Oberhaupt der katholischen Gemeinschaft bin, aber tatsächlich werde ich wie ein privater Bürger betrachtet.“

„Es handelt sich um literarische Fiktion und als solche müssen wir sie sehen“, beschwichtigt auch der Apostolische Nuntius in der Türkei, Antonio Lucibello, laut Bericht von „Il Giornale“.

Ein Priester, der anonym bleiben wollte, richtete im März ein Schreiben an die Agentur „AsiaNews“, wo er den Alltag beschrieb. „Einige nationalistische Zeitungen sprechen weiterhin von den Missionaren und ihrem Proselytismus. In den Köpfen der Leute wird weiterhin der Gedanke eingetrichtert, dass die Kirche die Türken ,bekehren’ will und deswegen eine Gefahr darstellt.“

„Die Türkei zählt über 70 Millionen Einwohner, und unter ihnen gibt es nur rund 150.000 Christen. Ich frage mich, wie ein Land, das laizistisch und demokratisch ist, Angst vor ein paar Bekehrungen haben kann, wenn gleichzeitig einige Zeitungen für Konversionen vom Christentum zum Islam – vor allem durch Hochzeiten mit Einheimischen – werben, die nicht gerade wenig sind.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (125)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (69)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (48)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (47)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (35)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (26)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Ein alter Theologenwitz (21)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (20)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (17)

Strafermittlungen gegen Aachener Weihbischof (15)