16 August 2006, 16:51
Merkel grüßt Homo-Parade
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Allianz kritisiert CDU-Größen: Unterstützung der Homo-Bewegung schwächt das Vertrauen in die Politik.

Stuttgart (www.kath.net/idea)
Kritik an der Unterstützung der Homosexuellen-Parade „Christopher Street Day“ am 19. August in Stuttgart durch CDU-Prominenz übt der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart). Die Parteivorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie die baden-württembergische Sozialministerin Monika Stolz und der Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster entbieten den bis zu 200.000 erwarteten Besuchern und Teilnehmern der Parade schriftliche Grußworte. Steeb ist überzeugt, „dass diese Art aktiver Unterstützung von Homosexualität und Lesbentum weder für die Zukunft unseres Landes gut ist, noch das Vertrauen in die Politik stärkt“.

Werbung
KiN Fastenzeit

Er bittet die Politiker, sich intensiver mit der hinter dem Christopher Street Day stehenden Ideologie zu befassen. „Es wäre fatal, wenn Sie sich der Ideologie dieser Bewegung ergeben würden“, schreibt Steeb der Bundeskanzlerin. Er erinnert daran, dass im Zuge der Auseinandersetzungen um den Christopher Street Day 2005 der damalige baden-württembergische Sozialminister Andreas Renner nach einer Verbalattacke gegen den katholischen Bischof Gebhard Fürst zurückgetreten war. Renner war Schirmherr der Schwulenparade. In diesem Jahr hat die SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin dieses Amt übernommen.

Mehrheit passt sich dem Lebensgefühl einer Minderheit an

Seinen Schreiben hat Steeb einen Essay des württembergischen Kirchenrats i.R. Hans Lachenmann (Satteldorf bei Crailsheim) beigefügt. Darin wird am Beispiel des Siegeszugs der Homosexuellenbewegung die Ideologieanfälligkeit der modernen Gesellschaft aufgezeigt. Lachenmann: „Aus einem Programm einer Minderheit, die vor Diskriminierung durch die gesellschaftliche Mehrheit zu schützen ist, wurde ein Problem der Mehrheit, die sich dem Lebensgefühl einer Minderheit anzupassen hat.“ Konservative Christen würden von der Homosexuellenbewegung als „Homo-Hasser, Nazis, Faschisten“ verunglimpft.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (254)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (56)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

Vatikankommission: Keine Beweise für weibliche Diakone (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (42)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (38)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (38)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (32)

„Mich stört ganz besonders eine Aussage“ (32)

Gretas Fragen und die Gretchen-Frage (31)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (30)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (28)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (23)