26 November 2005, 15:27
Anneliese Michel und ihre Dämonen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Exorzismus'
Das Hintergrundbuch zum Film "Der Exorzismus der Emily Rose" – "Der Fall Klingenberg in wissenschaftlicher Sicht" - Von Felicitas D. Goodman - Vorwort von Professor Doktor Ferdinand Holböck - Ein Buch, das aufrüttelt.

Linz (www.kath.net)
Fünfzig Millionen Fernsehzuschauer sind 1978 mit dem ‚Aschaffenburger Exorzistenprozess’ konfrontiert worden, mit einem der erschütterndsten Mädchen-Schicksale der Gegenwart. Auch die Deutsch-Amerikanerin Frau Doktor F. Goodman, Professorin für Anthropologie an der Universität Ohio, schrieb darüber ein sensationelles Buch. Frau Goodman hat bei verschiedenen Völkern die religiösen Ausnahmezustände untersucht und sie kam nach einer wissenschaftlichen Analyse der Tonbänder im Fall Anneliese Michel, die als 23jährige Pädagogikstudentin auf rätselhafte Weise starb, zum Schluss, dass hier eine echte Besessenheit vorliegt und dass die These einer ‚Epilepsie’ oder einer ‚psychogenen Geisteskrankheit’ nicht haltbar ist.

Werbung
christenverfolgung

Frau Goodman bürgt als Wissenschaftlerin für eine unvoreingenommene Behandlung des Stoffes. Sie ist Nichtkatholikin; dort, wo sie von der katholischen Auffassung abweicht, wird für die Leser der katholische Standpunkt in einigen Fussnoten dargelegt. Das atemberaubende Buch ist brillant in der Darstellung, frappant im Tatsachen- und Bildmaterial, brisant in seinen Schlussfolgerungen. Das Buch will nicht anklagen, aber es ist ein Plädoyer für die Wahrheit.
Ein Buch, das auch im Hintergrund des Kinofilmes „Der Exorzismus der Emily Rose“ für neues Interesse sorgen wird.

‚...auch wenn fünfzig Millionen Menschen darüber lachen, ... weiss ich, was ich sage’ (Pfarrer Ernst Alt vor Gericht).

Der Salzburger Universitätsprofessor Dr. Ferdinand Holböck hält das Buch für sinnvoll.

‚Ich halte das Buch für wichtig und bedeutsam’ (Prof. DDr. Georg Siegmund, Fulda)

Anneliese Michel und ihre Dämonen
Der Fall Klingenberg in wissenschaftlicher Sicht
Von Felicitas D. Goodman - Vorwort von Prof. Dr. Ferdinand Holböck
364 Seiten, 28 Fotos, 4 Abbildungen, Paperback
Preis: 23.00 EUR

Die Buch kann direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung CHRIST-MEDIA (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Buchhandlung IMMANUEL (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Auslieferung ab Anfang Dezember. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (116)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (69)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (25)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (23)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (22)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (21)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)